Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Radverkehr

Dortmunder*innen können beim ADFC-Fahrradklima-Test 2020 abstimmen

Nachricht vom 14.09.2020

Die Stadt Dortmund weist darauf hin, dass ab sofort die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2020 läuft. Der Fahrrad-Club ruft gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium wieder hunderttausende Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten.

Der Test hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen. Die Stadt Dortmund schließt sich dem Aufruf an und hofft auf rege Teilnahme.

Macht Radfahren in Dortmund Spaß oder Stress?

Bei der Online-Umfrage werden 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob man auf der Fahrbahn gemeinsam mit den Autos zügig und sicher Rad fahren kann.

1.390 Teilnehmende haben den Dortmunder Radverkehr beim letzten Test im Jahr 2018 bewertet. Wenn es in diesem Jahr noch mehr Abstimmende werden, wäre das gut für das Gesamtbild. Denn je mehr Dortmunder*innen an der Abstimmung teilnehmen und je ausgewogener das Spektrum unter den Teilnehmenden ist, umso runder und belastbarer wird das Ergebnis. Abstimmen dürfen alle Bürger*innen und Verkehrsteilnehmer*innen, nicht nur diejenigen, die ständig mit dem Rad unterwegs sind.

Passend dazu bieten sich im September gleich mehrere Anlässe an, um sich selbst ein Bild vom Radfahren in dieser Stadt zu machen. Mit der Aktion Stadtradeln des Klimabündnisses und den abwechslungsreichen "UmsteiGERN“-Aktivitäten in der Europäischen Mobilitätswoche ist der Kalender prall gefüllt.

Tipp: zuerst der Selbsttest, dann die Abstimmung

Über 74.000 Kilometer (Stand 9.9.2020) haben die Radelnden beim "Stadtradeln" schon seit dem Start am 5. September in ihren Teams auf die Dortmunder Radwege gebracht. Im Vordergrund steht dabei nicht die Kilometerleistung. "Besonders die kurzen Strecken in der Stadt, die sonst mit dem Auto gefahren werden, entlasten den Verkehr und verringern die Schadstoffbelastung“, motivieren die Fahrradbeauftragten Bürger*innen, die umsteigen möchten. Bis zum 25. September können sich Familien, Freunde, Firmen und Vereine auf www.stadtradeln.de/Dortmund anmelden und ihre Kilometer sammeln. Bereits geradelte Strecken können nachgetragen werden. Preise werden unter allen aktiven Teilnehmenden verlost.

In den Zeitraum des Stadtradels fällt auch die Europäische Mobilitätswoche, die in Dortmund ganz im Zeichen der UmsteiGERN-Kampagne zelebriert wird. Neben Erlebnistouren durch Dortmunder Quartiere stehen auch eine digitale Diskussion zum Thema Mobilität und das Projekt "Lappenlos“ im Programm.

Viele Anlässe also, um Dortmund per Rad kennenzulernen und sich ein Meinungsbild zum Fahrradklima zu bilden.

Seit 2018 hat sich viel getan in der Fahrradstadt Dortmund

Seit dem letzten Test in 2018 hat Dortmund viel unternommen, um den Radverkehr in der Stadt zu verbessern und seinen Anteil zu erhöhen. Und in Zukunft wird hier nochmal deutlich aufgesattelt.

Die vielen Maßnahmen, die die Stadt Dortmund und der Rat für den Radverkehr auf den Weg gebracht haben und die in den kommenden Jahren nach und nach realisiert werden, sollten natürlich bei der Bewertung des Radfahrklimas mit einfließen. Beispiele sind der Bau des "Radwalls“, neue Fahrradstraßen unter anderem in der östlichen Innenstadt, der Bau des Radschnellwegs RS 1 und die weitere Ertüchtigung des vorhandenen 670-Kilometer-Radwege-Netzes vor allem in punkto Sicherheitsstandards, auch an den Knotenpunkten.

Dortmund hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 den Radverkehrsanteil auf 20 Prozent zu steigern. Die Investitionen in den Radverkehr soll bis 2022 auf 6 Millionen Euro jährlich steigen – das Vierfache der bisherigen Summe mit der Option auf weitere Erhöhung. Zusätzliche Stellen werden in der Stadtverwaltung geschaffen. Für die Stadt Dortmund hat der Radverkehr eine zentrale Bedeutung in Sachen Verkehrswende.

Teilnahme bis zum 30. November möglich

Die Umfrage findet noch bis zum 30. November 2020 über die Internetseite www.fahrradklima-test.de statt. Die Ergebnisse sollen im Frühjahr 2021 präsentiert werden. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben. An der Befragung des letzten ADFC-Fahrradklima-Tests 2018 nahmen knapp 170.000 Menschen teil. 683 Städte wurden dabei bewertet.

Förderung durch Bundesverkehrsministerium

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den ADFC-Fahrradklima-Test 2020 aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP).

Zum Thema

Die Umfrage findet noch bis zum 30. November 2020 über die Internetseite statt. Neuigkeiten zum Fahrradklima-Test postet der ADFC unter den Hashtags #fkt20 und #radklima auf Facebook und Twitter. Radbegeisterte werden gebeten, die Informationen weiter zu verbreiten.

Dieser Beitrag befasst sich mit einem Kooperationsprojekt unter Beteiligung der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.