Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Kreativ und nachhaltig

Messen "Creativa" und "Fair Friends" starten am 16. September in den Westfalenhallen

Nachricht vom 16.09.2020

Mit Europas größter Kreativmesse "Creativa" beginnen die Westfalenhallen den Messeherbst unter Corona-Bedingungen. Erstmalig findet die Messe gemeinsam mit der Nachhaltigkeitsmesse "Fair Friends" statt. In sieben Hallen können Besucher*innen vom 16. bis 20. September an rund 370 Ständen stöbern und an Workshops teilnehmen.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Westfalenhallen-Geschäftsführerin Sabine Loos zur Eröffnung der Messen "Creativa" und "Fair Friends". Quelle: YouTube

Im Rahmen einer Pressekonferenz zur Eröffnung der ersten Publikumsmessen nach dem "Corona-Lockdown" freuten sich Sabine Loos, Geschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe GmbH, und Oberbürgermeister Ullrich Sierau, dass die Westfalenhallen endlich wieder für den Publikumsverkehr geöffnet sind. "Die Westfalenhallen und die Messen 'Fair Friends' und 'Creativa' sind wichtige Wirtschaftsfaktoren für Dortmund - sie sind ein Hoffnungsschimmer und geben wieder Perspektive", sagt Ullrich Sierau. "Die Hotels sind zu den Messezeiten ausgebucht und auch Einzelhandel und Gastronomie profitieren sehr vom Messegeschäft."

Messe "Creativa" - die kunterbunte Kreativwelt

Kreativtrends, interaktive Workshops, ein buntes Bühnenprogramm und Sonderschauen sind ein fester Bestandteil der "Creativa". Tausende Produkte, Projekte und Ideen, die zu eigenen Kreativprojekten – passend zur aktuellen Situation, Jahreszeit, aber auch zu wichtigen Themen wie nachhaltigem Handeln – inspirieren, erwarten die Besucher*innen. Jede*r Ticketkäufer*in kann kostenlos Deutschlands größte Nachhaltigkeitsmesse "Fair Friends" besuchen, die zeitgleich stattfindet und mit ihren Aussteller*innen sowie in verschiedenen Workshops und Aktionen zeigt, wie ein nachhaltiger Lebensstil gelingen kann.

Inspirations-Café

Damit sich die Besucher*innen erst einmal einen Überblick über angesagte Themen oder Neuheiten im Kreativsektor verschaffen können, empfiehlt sich ein Besuch des Inspirations-Cafés in Halle 4. Hier präsentieren sich rund 50 Aussteller*innen mit Produkten und Kreativ-Exponaten zu den Kreativtrends 2020. Die Besucher*innen können sich bei einem gemütlichen Coffee to go von Produkten aus sieben Trendkategorien inspirieren lassen, Ideen für eigene Kreativ-Projekte sammeln und gewünschte Produkte oder Materialien zum Nachmachen direkt im Anschluss bei den jeweiligen Aussteller*innen erwerben.

Kreative und nachhaltige Produkte, Anleitungen und Materialien aller Art gehören zum Messeangebot.

Kreative und nachhaltige Produkte, Anleitungen und Materialien aller Art gehören zum Messeangebot.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Messe Dortmund / Wolfgang Helm

Designermarkt - Junge Aussteller*innen mit frischen Ideen

Alle Do-It-Yourself-Liebhaber*innen (DIY) finden in der Halle 4 einen Kreativ-Designermarkt mit Produkten aus den Kategorien Handmade, Upcycling und DIY. Auf der "Creativa Neo" zeigen sich unabhängige Labels, junge Kreative und Designer*innen mit außergewöhnlicher Mode, Kinderbekleidung, Wohnzubehör, Papeterie, Schmuck und Accessoires.

Neu mit dabei auf der Messe ist in diesem Jahr das Label Unikato mit individuellen Stempeln, die nicht nur schön aussehen, sondern auch noch nachhaltig hergestellt werden. Die Besitzerin der weltweit größten Barbiepuppen-Sammlung, Bettina Dorfmann, wird in der Sonderschau "Busy Girl, Barbie macht Karriere“ anhand von Barbiepuppen, Häusern und Accessoires, die Berufs- und Lebenswelt der Frau von 1960 bis heute, bildhaft in Szene setzen. Traditionelles Design in edlem Gewand gibt es bei Judith Schneider-Schrief zu bestaunen. Die freischaffende Stickmeisterin präsentiert in einer Ausstellung einige ihrer Werke und wird ihr Handwerk in Halle 4 direkt vorführen.

Für alle, deren Herz für Perlen und Schmuck schlägt, ist ein Besuch der "Perlenexpo" in Halle 5 der "Creativa" ein Muss. Im Designer Village stellen international bekannte Perlenkünstler*innen Schmuckstücke aller Art aus. Auf der Workshop-Fläche können Besucher*innen im wahrsten Sinne "Schmuck to go“ selbst herstellen.

Zum Thema

Tickets, aktuelle Aktionen sowie Gewinnspiel-Chancen, Informationen zur "Creativa" und zum Programm finden Sie online unter

Mitmach-Aktionen und Workshops für jeden Geschmack

Zahlreiche Aussteller*innen bieten Vorführungen und Workshops quer durch alle Themenwelten an. Egal ob professionell plotten mit Tipps und Tricks, arbeiten mit Stanzern, kreative Karten kreieren, Makramee stricken, T-Shirt, Taschen oder Schürzen gestalten, Kunstwerke malen, Porzellan recyceln, Perlenschmuck designen oder einfach nur stempeln – auf der "Creativa" kommen alle "Lieberselbermacher*innen“ voll auf ihre Kosten.

Der Neuaussteller Serfenta aus Polen ist zum Beispiel eine Frauenmarke, die mit Korbwaren arbeitet. Sie möchten mit ihrer Arbeit neue Wege aufzeigen, wie Tradition auch in der Neuzeit gelebt werden kann. Besucher*innen von Serfenta können gespannt sein und zugleich entspannen, denn der Korbflechtexperte bietet Workshops zum Flechten eigener Obstschalen an. Viele weitere Korb-Unikate sowie Material für eigene Projekte können zudem am Stand in Halle 3 erworben werden.

Bei zahlreichen Ausstellern der Fair Friends und Creativa ist mitmachen ausdrücklich erwünscht. Besucher*innen können DIY-Projekte direkt in die Tat umsetzen, wie z.B. Obstkörbe am Stand von Serfenta.

Bei zahlreichen Ausstellern der Fair Friends und Creativa ist mitmachen ausdrücklich erwünscht. Besucher*innen können DIY-Projekte direkt in die Tat umsetzen, wie z.B. Obstkörbe am Stand von Serfenta.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Messe Dortmund / Wolfgang Helm

Messe "Fair Friends" zeigt nachhaltigen Lebensstil

2008 öffnete die Messe "Fair Friends" erstmalig ihre Tore. Was als Treffen unter Gleichgesinnten begann, mauserte sich schnell zu einem gesellschaftlichen Event, denn Nachhaltigkeit ist national wie international in allen Gesellschaftsschichten, Unternehmen und der Politik angekommen.

Mit Talkrunden, Vorführungen, Vorträgen und Sonderschauen zeigen Expert*innen und Aussteller*innen in der Halle 3, wo nachhaltiger Lebensstil beginnt und wie jede*r Einzelne zu einer besseren Welt beitragen kann. Große wie kleine Unternehmen unterstreichen die Bedeutung gesellschaftlicher Verantwortung. Und wer bei Produkten, Dienstleistungen und Konzepten auf globale Fairness setzt, kann auf der "Fair Friends" mit Aussteller*innen des Fairen Handels ins Gespräch kommen. Ausgestellte Produkte sollen inspirieren und dürfen vor Ort direkt erworben werden.

Frische Ideen kreativer Aussteller*innen

Auf der Start-up-Fläche präsentieren junge Unternehmen innovative Ideen für einen nachhaltigen Lebensstil. So erfahren die Besucher*innen der Start-up-Fläche von "Pandora 2.0“, wie Kultur- und Bildungsstätten aus Überseecontainern entstehen und von "Nightmover“, wie dieser mit seiner Peer-to-peer-Sponsoring-Plattform aus einem Taxi ein sicheres Jugendtaxi, ein zuverlässiges Frauentaxi oder eine effiziente Krankenfahrt machen möchte. Zudem aber auch, was hinter dem Titel "7000 Schmetterlinge für die Nordstadt“ oder "Hardware-Upcycling“ steckt. Am Sonntag, 20. September, stellen sich daher elf Start-ups auf der Messebühne in Halle 3 in einem Pitch von greenhouse.ruhr und von der Impact Factory einer hochkarätigen Jury und dem Publikum.

Regional, recycelt oder wiederverwendbar – das sind typische Indikatoren für Produkte der "Fair Friends" Aussteller*innen. Dabei steht Nachhaltigkeit keinesfalls im Wiederspruch zu einem attraktiven, kreativen Design, der Lust auf mehr macht. So erhalten die Besucher*innen der Messe am Stand von "Carry Products“ Glasflaschen in zeitlosem Design, die vom Glas bis zur Verpackung regional hergestellt werden. Und am Stand von "Sperling Bags“ gibt es Rucksäcke und Accessoires aus nachwachsender Baumrinde.

Eingang Nord: Einer von zwei Eingängen zur Creativa und Fair Friends.

In der Halle 3 gibt es die ganze Woche auf der Bühne der "Creativa" und ab Freitag, 18. September, auf der Bühne der "Fair Friends" Vorträge, Vorführungen und Talkrunde.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Messe Dortmund / Wolfgang Helm

Im Talk mit Expert*innen

Auf der "Fair Friends" gibt es die ganze Woche spannende Talkrunden, Vorträge, Lesungen und Vorführungen. Eine Pressekonferenz mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und weiteren Experten widmet sich am Donnerstag, 17. September, ab 14:00 Uhr, dem Thema der "Importkohle“. Gemeinsam mit der RWE AG und der Initiative Dortmund Kolumbien wird Dortmunds Verantwortung beim Abbau und Import von Kohle aus Kolumbien sowie die unternehmerische Verantwortung und mögliche Alternativen diskutiert.

Ab Freitag, 18. September, wird die Messebühne in Halle 3 zudem zum Schauplatz von Expert*innen der Szene – wenn Unternehmen, Organisationen und Besucher*innen gemeinsam die Möglichkeiten einer nachhaltigen Lebensweise der Zukunft diskutieren. Es geht um nachhaltige Ernährung und fairen Sport.

Am Samstag, 19. September, steht nachhaltige Fashion im Fokus des Bühnenprogramms. Vorträge zu "Zero Waste Fashion Design“ und "Rent your Wardrobe“ oder die Autorenlesung "Achtsam Anziehen - In 10 Wochen zum nachhaltigen Kleiderschrank“ thematsieren Alternativen zum alltäglichen Massenkonsum. Am Messesamstag und -sonntag wird zudem das Thema Nachhaltige Investments auf der Messebühne beleuchtet.

Zum Thema

Weitere Informationen sowie das komplette Programm finden Sie online unter

Mehr Raum – Mehr Sicherheit

Damit sich alle Besucher*innen auch in Zeiten von Corona wohl fühlen, hat die Messe Dortmund in Abstimmung mit den Behörden ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept entwickelt, das auf die Sicherheit aller Beteiligten abzielt und das Infektionsrisiko entsprechend minimiert. Mit breiteren Gängen, einer Obergrenze an Besucher*innen sowie Abstandsregeln auf dem Messegelände können die Besucher*innen in entspannter Atmosphäre am Programm teilnehmen, sich inspirieren lassen oder sich mit den Aussteller*innen und Expert*innen austauschen.

Besonderheiten beim Ticketkauf

Das Ticket zur "Creativa" berechtigt an allen Tagen zum Eintritt auf die "Fair Friends" und umgekehrt. Um im Fall der Fälle nachvollziehen zu können, wer an welchem Tag vor Ort war, muss sich jede*r Besucher*in beim Ticketkauf für den Tag des Besuchs entscheiden. Im Shop können mehrere Tage ausgewählt oder direkt Tickets für weitere Personen personalisiert und bestellt werden. Sobald das Ticketkontingent für einen Tag aufgebraucht ist, werden keine Tickets mehr angeboten. Eine Tageskasse wird es in diesem Jahr nicht geben. Um die Rückverfolgbarkeit von Kontakten zu ermöglichen, müssen alle Teilnehmer*innen der Messe registriert sein. Das Betreten der Hallen ist sonst nicht möglich.

Anreise

Aufgrund eines erhöhten Verkehrsaufkommens während der Messelaufzeit, wird empfohlen, im Navigationsgerät die Zieladresse "Maurice-Vast-Straße“ einzugeben. Ab Zieladresse werden die Besucher über Ausschilderungen im Nahbereich zu den entsprechenden Parkplätzen weitergeleitet. Als Eingang zu den Messen dienen der Eingang Nord und der Eingang West.

Zum Thema

Ausführliche Informationen zu Ihrem Messebesuch unter Corona-Bedingungen finden Sie online.

Dieser Beitrag befasst sich mit zentralen Angelegenheiten des Stadtmarketing der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.