Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Kultur

In der Krise das Leben feiern - Ballett "Abstand" von Xin Peng Wang wird in Dortmund uraufgeführt

Nachricht vom 05.10.2020

Xin Peng Wangs neue Choreographie "Abstand" wird am Samstag, 17. Oktober 2020, um 19:30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt. Zur Musik von Missy Mazzoli, Ólafur Arnalds, Beirut und Electric Youth erzählen die Tänzer*innen des Ballett Dortmund Eindrücke von den Auswirkungen der Corona-Pandemie und den Hoffnungen, diese zu bewältigen. Besonders ist Abstand aber ein Abend, der die Freude am Leben feiert.

Daria Suzi und Filip Kvacak im Ballett "Abstand"

Daria Suzi und Filip Kvacak im Ballett "Abstand"
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Linda Uhliger

Ballettintendant Xin Peng Wang präsentiert mit seiner neuen Choreografie "Abstand" seine sehr persönliche Auseinandersetzung mit der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden globalen Krise. Er begibt sich in die Zeit des strengen Lockdowns und beleuchtet mit tänzerischen Mitteln die unterschiedlichen Facetten sozialer Isolation, persönlicher Verunsicherung im Umgang mit Mitmenschen, Orientierungslosigkeit sowie der Hoffnung, gemeinsam den Ausnahmezustand zu überwinden und zu einer neuen Normalität zurückzufinden.

Ballett von Xin Peng Wang, Musik von Ólafur Arnalds, Samuel Barber, Beirut, Electric Youth, Missy Mazzoli Quelle: YouTube

Flirten in Zeiten sozialer Distanzierung

Gleichzeitig ist "Abstand" auch ein Abend, der besonders in Zeiten der Krise das Leben feiert. Dem Ernst der Lage setzt er neben der Schönheit der Bewegungskunst den überlebensnotwendigen Witz und Humor entgegen und wirft choreografische Schlaglichter auf menschliche Reaktionen, die die Lernprozesse im Umgang mit der Situation begleitet haben. So wird etwa im tänzerischen Zeitraffer das Gewöhnen an Schutzmasken zu einer poetischen Burleske, und wer sich fragt, wie sich in Zeiten sozialer Distanzierung noch flirten lässt, der wird in Wangs Kreation einige Anregungen dazu finden. Wang geht es nicht nur darum, den verlorenen Alltag zurückzuerobern, sondern uns ein neues Bewusstsein für menschliches Zusammenleben zu schaffen.

Zum Thema

Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, an der Theaterkasse im Kundencenter, telefonisch oder online erhältlich.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.