Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Wohnen

Bürger*innen können sich über das städtebauliche Konzept Max-Eyth-Straße informieren und Stellung nehmen

Nachricht vom 06.10.2020

In der Max-Eyth-Straße soll ein neues attraktives, innerstädtisches Wohnquartier entstehen. Der interessierten Öffentlichkeit soll nun die Möglichkeit gegeben werden, sich frühzeitig über die Planung informieren zu können. Die Planunterlagen können in der Zeit vom 12. Oktober bis einschließlich 13. November 2020 im Internet eingesehen werden.

Der Rat der Stadt hatte in seiner Sitzung am 18. Juni 2020 die Aufstellung des Bebauungsplanes InO244 - Max-Eyth-Straße - mit gleichzeitiger teilweiser Änderung des Bebauungsplanes InO219 - Rheinlanddamm/Westfalendamm, Teilbereich Ost - im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung beschlossen.

Durch die Aufstellung des Bebauungsplanes InO244 - Max-Eyth-Straße – sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung des neuen Wohngebietes geschaffen werden.

Die Planunterlagen (städtebauliches Konzept) können in der Zeit vom 12. Oktober 2020 bis einschließlich 13. November 2020 im Internet unter Stadtplanungsamt eingesehen werden. Hier besteht auch die Möglichkeit zur Abgabe von Stellungnahmen.

Während dieser Zeit ist es möglich, sich schriftlich, mündlich oder auf elektronischem Weg (z.B. per E-Mail) zu den Planungsabsichten beim Stadtplanungs- und Bauordnungsamt zu äußern. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Termin zur Auskunft und Erörterung fernmündlich unter den Rufnummern 0231 50 -25870 oder 0231 50 - 29842 zu vereinbaren.

Zum Thema

Die Öffentlichkeit hat zudem auch noch zu einem späteren Zeitpunkt die Gelegenheit sich im Rahmen der formellen Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) über den konkreten Bebauungsplanentwurf zu informieren und zu äußern.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.