Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Familie

Dortmund erhält 182.000 Euro Fördermittel aus dem Programm "kinderstark – NRW schafft Chancen“

Nachricht vom 06.10.2020

Ziel des Förderprogramms "kinderstark – NRW schafft Chancen" ist es, allen jungen Menschen unabhängig von Herkunft und sozialem Status die bestmöglichen Chancen für gutes Aufwachsen und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Für den Auf- und Ausbau von Präventionsketten stehen Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 182.000 Euro zur Verfügung.

Das Jugendamt setzt das Programm mit Unterstützung des Fachbereichs Schule und in Kooperation mit Freien Trägern um. Es enthält folgende Bausteine:

1. Stärkung kommunaler Vernetzung und Koordinierung

Eine neu einzurichtende Koordinierungsstelle gewährleistet die kommunale Vernetzung, die Entwicklung von Maßnahmen, die Ausgestaltung der Schnittstellen sowie die Weiterentwicklung eines für Dortmund spezifischen Leitbildes zur Kommunalen Präventionskette.

2. Familiengrundschulzentren

Angelehnt an das erfolgreiche Konzept der Familienzentren an Kitas, das in NRW seit über zehn Jahren landesweit gefördert wird, setzen die Familiengrundschulzentren die kommunale Präventions- und Bildungskette im Primarbereich fort. Jedes der drei geplanten Familiengrundschulzentren an der Stift-, der Dietrich-Bonhoeffer- und der Holte-Grundschule bilden sozialräumliche Knotenpunkte und Anlaufstellen für Familien in den Quartieren.

3. Lotsendienste an Geburtskliniken

Durch Lotsendienste in Geburtskliniken können psychosoziale Unterstützungsbedarfe bereits in der Schwangerschaft oder im Wochenbett erkannt werden. Da rund 93 Prozent aller Dortmunder Kinder in Kliniken auf die Welt kommen, können Familien in schwierigen Lebenslagen direkt unterstützt werden. Durch den Einsatz von Babylots*innen gelingt es, die Lücke zwischen der Gesundheitshilfe und anderen Hilfesystemen wie der Jugendhilfe zu schließen.

4. Kommunale Familienbüros in den Stadtbezirken

Die Fachkräfte in den Familienbüros vermitteln Familien im Rahmen der aufsuchenden Arbeit Beratungs- und Unterstützungsangebote. Durch den Einsatz von Tablets sollen die Angebote vor Ort präsentiert und zugänglich gemacht werden - beispielsweise eine Anmeldung im KiTa-Portal der Stadt Dortmund oder Angebote des "Online Portals Frühe Hilfen/Guter Start NRW".

Darüber hinaus wird im Rahmen des Förderaufrufes für 2021 die Maßnahme "Kita Sozialarbeit“, die aufgrund des verkürzten Förderzeitraumes nicht umgesetzt werden konnte, als präventiv wirkender, niedrigschwellig angelegter, Arbeitsansatz neu beantragt.

Die Projekte haben zum Ziel, bereits erfolgreich bewährte Ansätze in die Kommunalen Präventionsketten zu integrieren und zu verstetigen, um die Infrastruktur zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien zu verbessern.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.