Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Mobilität

Land fördert Radschnellweg in Dortmund - Förderbescheid für den 1. Bauabschnitt des RS1 überreicht

Nachricht vom 23.12.2020

Nun kann es auch in Dortmund mit dem Bau des Radschnellweges Ruhr (RS1) losgehen. Einen Förderbescheid über die Summe von 766.000 Euro hat Verkehrsminister Hendrik Wüst Oberbürgermeister Thomas Westphal überreicht. Das Geld ist für den ersten Bauabschnitt des RS1 in Dortmund bestimmt.

"Endlich geht’s los mit dem RS1 in Dortmund. Das Fahrrad ist längst zu einem klimaneutralen Allround-Verkehrsmittel geworden. Deshalb treiben wir den Ausbau einer entsprechenden Infrastruktur weiter voran. Auf komfortablen Radschnellwegen können Pendlerinnen und Pendler auch längere Strecken auf Rad, Pedelec oder E-Bike bequem zurücklegen. Ich bin sicher, dass der RS1 in Dortmund mit unserer Förderung ordentlich Rückenwind bekommt", sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst.

Im Frühling kann nun mit dem Bau des RS1 durch Dortmund begonnen werden. Der erste Bauabschnitt reicht von der Große Heimstraße bis zur Sonnenstraße (östl. Arneckestraße) und ist 1.060 Meter lang. In Dortmund werden gleich mehrere Bauabschnitte geplant, insgesamt soll der RS1 23 Kilometer durch Dortmund führen.

Wichtiger Baustein für neue Mobilität

"Wir freuen uns, dass es nun losgeht. Dies ist ein wichtiger Baustein für die neue Mobilität der nächsten Jahrzehnte. Radwegebau wird für eine moderne Großstadt immer wichtiger. Das gilt auch für Dortmund. Der RS1 ist nur ein Teil eines komplexen Radwegenetzes für die gesamte Stadt, das wir in den nächsten Jahren bauen werden", sagte Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal.

Radschnellwege sollen vor allem Pendler*innen eine gute Alternative für die Fahrt zur Arbeit bieten. Aber auch in der Freizeit sind Radschnellwege mit ihrer geringen Steigung, der strikten Trennung von Rad- und Fußgängerstreifen und ihrer Breite von vier Metern besonders komfortabel und sicher.

Im Haushalt 2021 des Verkehrsministeriums stehen 54 Millionen Euro für Investitionen in ein gut ausgebautes, flächendeckendes Netz von Radwegen zur Verfügung. Das sind nochmal 15 Millionen Euro mehr als im Haushalt 2020. Zehn Millionen Euro davon sind allein für Radschnellwege bestimmt. Schon 2020 hat das Land neue Stellen für Planer geschaffen, die sich ausschließlich um mehr Tempo beim Ausbau von Radschnellwegen kümmern. Die Planung von Radschnellwegen ist genauso aufwendig wie die Planung von Straßen.

Hintergrundinformation zu Radschnellwegen

In Nordrhein-Westfalen sind insgesamt acht Radschnellwege in Planung. Der RS1 ist der erste Radschnellweg und soll auf 101 Kilometern von Duisburg nach Hamm führen. In Mülheim an der Ruhr, Essen, Gelsenkirchen und Bochum sind seit 2014 Teilstücke im Bau. Auf zwölf Kilometern in Essen und Mülheim/Ruhr sind schon Radfahrer*innen unterwegs.

Zeitnah im Frühling, im April 2021, soll der erste Spatenstich in Dortmund erfolgen. Für die Bauarbeiten sind drei bis fünf Monate eingeplant. Ein weiterer Bauabschnitt bis zur Ruhrallee soll zeitnah folgen – die Ausführungsplanungen laufen.

Dieser Beitrag befasst sich mit einem Kooperationsprojekt unter Beteiligung der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.