Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Familie

Keine Kita-Gebühren für Januar fällig: Stadt Dortmund entlastet Eltern im Lockdown

Nachricht vom 26.01.2021

Eltern von Kita-Kindern oder Kindern im Offenen Ganztag müssen in diesem Monat keine Beiträge zahlen. Die Stadt Dortmund verzichtet auf die Kita-Gebühren für den Monat Januar.

Daniela Schneckenburger zu Kita-Gebühren in Dortmund Quelle: YouTube

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, hatte die nordrhein-westfälische Landesregierung dringend an Eltern appelliert, die Betreuung in Kitas und der Kindertagespflege nur im Notfall in Anspruch zu nehmen. Gleichzeitig stehen insbesondere berufstätige Eltern aktuell vor einer großen Herausforderung. Sie müssen aufgrund der unbestimmten Dauer des Lockdowns und der eingeschränkten Betreuungsmöglichkeiten oftmals an ihre organisatorischen und finanziellen Grenzen gehen.

Um die Eltern finanziell zu entlasten, verzichtet die Stadt Dortmund entsprechend der Einigung zwischen Land NRW und Kommunen wie auch schon im Frühjahr 2020 auf die Erhebung der Beiträge für den Monat Januar. Dies entschied die Verwaltungsspitze in ihrer Sitzung am Dienstag, 26. Januar. In der Regel werden auch die Verpflegungsentgelte erlassen, dies hängt jedoch vom jeweiligen Träger ab.

Beiträge werden nachträglich erlassen

"Es gibt keinen Zwang für Kommunen, da mitzuziehen und die Beiträge komplett zu erstatten, aber die Stadt Dortmund hat sich erneut dazu entschieden, wieder auf die Erhebung der Beiträge zu verzichten. Das Geld wird nachträglich erlassen, weil es im Verwaltungsverfahren nicht anders zu händeln ist. Wir wünschen uns für die Zukunft von Seiten des Ministeriums mehr Vorlaufzeit", erklärte Kinder- und Jugenddezernentin Daniela Schneckenburger.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.