Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Soziales

Oststadt-Künstlerin spendet Künstlerkarten für Obdachlose

Nachricht vom 19.02.2021

In Dortmund wird Obdachlosigkeit in der Öffentlichkeit deutlicher wahrgenommen als in der Vergangenheit, gerade auch in der kalten Jahreszeit und in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Links: Der Obdachlose Andreas Gutt hat heute in der Kaiserstraße die Künstlerkarten in Empfang genommen. Rechts: Dagmar Schnecke-Bend präsentiert ein Kartenmotiv als gemaltes Bild in Acryl auf Leinwand.

Links: Der Obdachlose Andreas Gutt hat in der Kaiserstraße die Künstlerkarten in Empfang genommen. Rechts: Dagmar Schnecke-Bend präsentiert ein Kartenmotiv als gemaltes Bild in Acryl auf Leinwand.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Rüdiger Beck

Die Stadt Dortmund bietet gemeinsam mit zahlreichen Netzwerk-Partnern umfangreiche Angebote für Obdachlose und für Menschen, die bereits wohnungslos sind oder denen Wohnungslosigkeit droht. Ergänzend zu diesen städtischen Angeboten möchte die Oststadt-Künstlerin Dagmar Schnecke-Bend für eine Unterstützung der Obdachlosen direkt auf der Straße sorgen.

"Die Obdachlosen erhalten von mir Künstlerkarten mit mehreren Motiven, die gegen eine Spende von einem Euro pro Stück an Interessenten abgegeben werden können", erläutert Dagmar Schnecke-Bend ihre Aktion. Der Erlös kann für den Einkauf von Lebensmitteln verwendet werden. Bedingt durch die geschlossenen Geschäfte während der Pandemie sind die Künstlerkarten nicht verkäuflich.

"Ich möchte mit dieser Aktion die Obdachlosen direkt vor Ort unterstützen als Hilfe zur Selbsthilfe. Ursprünglich hatte ich die Künstlerkarten für das Gast-Haus vogesehen. Dort fehlte jedoch die Kundenfrequenz", ergänzt die Künstlerin.

Dieser Beitrag befasst sich mit zentralen Angelegenheiten des Stadtmarketing der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.