Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Mobilität

Umweltbundesamt lädt ein zum "Mobilitätslabor 2020 – Wir steigen um!"

Nachricht vom 09.03.2021

Das Umweltbundesamt lädt ein zum digitalen Bürgerforum "Mobilitätslabor 2020 – Wir steigen um!" am 23. März 2021 von 16:00 bis 20:00 Uhr in Dortmund. Diskutieren Sie Maßnahmen für eine zukunftsfähige Mobilität.

„Mobilitätslabor 2020 – Wir steigen um!“ in Dortmund und Osnabrück

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Umweltbundesamt

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens des Umweltbundesamtes haben Wissenschaftler*innen Maßnahmen entwickelt, die Elektromobilität, Carsharing oder Fahrgemeinschaften attraktiver machen könnten. Ob Bürger*innen diese Ansicht teilen und finden, dass die Maßnahmen in ihrem Alltag etwas bewirken könnten, ist das Hauptanliegen eines zweijährigen Projekts, das von dem Umweltbundesamt und dem Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben und von der Agentur Zebralog und dem ISOE (Institut für sozial-ökologische Forschung) begleitet wird.

Bürgerforen

Um mit Bürger*innen direkt ins Gespräch zu kommen, finden am 23. März 2021 in Dortmund und am 15. April 2021 im Landkreis Osnabrück virtuelle Bürgerforen statt. Ziel der Veranstaltungen ist es, gemeinsam mit Bürger*innen die entwickelten Maßnahmen zu diskutieren und auf ihre Alltagstauglichkeit zu prüfen. Teilnehmende der Bürgerforen können sich für die praktische Testphase bewerben.

Thema des Bürgerforums: Wie kann eine umweltfreundliche Mobilität gelingen?

Das eigene Auto hat für viele Menschen in Deutschland im Alltag eine große Bedeutung. Gleichzeitig leiden viele unter Stau, Lärm, Luftverschmutzung oder Parkplatzsuche. Die Politik sucht daher verstärkt Maßnahmen, die Menschen in Deutschland dabei unterstützen, weiterhin mobil zu sein, die aber gleichzeitig die negativen Auswirkungen des Verkehrs reduzieren. Welche Maßnahmen das sein könnten, möchten das Bundesumweltamt Ihnen beim Bürgerforum vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

Beispielsweise wird es um folgende Fragen gehen: Was würde Ihnen als Autofahrer*in dabei helfen, häufiger den Pkw stehen zu lassen? Welche konkreten Maßnahmen sollten von der Politik umgesetzt werden, um die Elektromobilität besser zu fördern? Wie kann Carsharing dazu beitragen, dass weniger privater Autoverkehr notwendig ist? Sind Fahrgemeinschaften eine mögliche Alternative, um Fahrten im eigenen Auto einzusparen?

Sie können auch Angebote testen - beteiligen Sie sich!

Das Bundesumweltamt möchte die Maßnahmen aber nicht nur mit Ihnen diskutieren, sondern auch konkrete Angebote ausprobieren! Im Frühling und Sommer 2021 wird eine Testphase durchgeführt: 25 interessierte Bürger*innen können entsprechend ihrer Vorlieben und Lebensumstände ein für sie passendes Mobilitätsangebot aussuchen und dieses ein gutes halbes Jahr testen. Mehrkosten für Leihgebühren der genutzten Verkehrsmittel werden hierbei selbstverständlich erstatten.

Zur Anmeldung für das Bürgerforum in Dortmund kommen Sie hier: cloud.zebralog.net/apps/forms/DaYmB2KFiLRaGQMG

Zum Thema

Das Mobilitätslabor ist ein Forschungsprojekt im Auftrag des Umweltbundesamtes. Konzipiert und durchgeführt wird das Mobilitätslabor 2020 durch Zebralog, eine Agentur für Dialog und Beteiligung in Kooperation mit dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), welches die Testphase organisiert und begleitet. Weitere Informationen finden Sie online.

Dieser Beitrag befasst sich mit einem Kooperationsprojekt unter Beteiligung der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.