Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kultur

Dortmunder U öffnet ab 13. März wieder für Besucher*innen

Nachricht vom 09.03.2021

Im Dortmunder U warten viele neue Ausstellungen auf Besuch. Ab Samstag, 13. März, öffnet das Zentrum für Kultur und Kreativität wieder seine Türen. Ein Einlass ist nur mit einem zuvor gebuchten Ticket möglich.

Dortmunder U

Am Samstag, 13. März, eröffnet das Dortmunder U wieder.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): www.do-foto.de / Janus Skop

Auf Ebene 6 läuft (nur noch bis 5. April) die große Ausstellung "Rainer Fetting" mit Gemälden und Skulpturen eines der gegenwärtig wichtigsten deutschen Künstler*innen. Zu erleben sind über 130 Werke von Rainer Fetting von Mitte der 1970er Jahre bis heute.

Im Museum Ostwall im Dortmunder U ist neben der aktuellen Sammlungspräsentation "Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen" auch die Ausstellung der diesjährigen MO-Kunstpreisträgerin zu sehen: "Valie Export. Irritation des Blicks." Valie Export ist eine international bedeutende Pionierin der Medien-, Performance- und Filmkunst und Wegbereiterin der feministischen Kunst.

Auch die Street Art-Ausstellung "I was here" auf der UZWEI sowie "Faţadă/Fassade" im HMKV freuen sich ab Samstag auf Besuch. Auf der Hochschuletage (Ebene 1) zeigt die TU Dortmund die Ausstellung "Vier im roten Kreis" mit Werken der Künstler*innen und Lehrenden Tillmann Damrau, Felix Dobbert, Bettina van Haaren und Martin Kaltwasser.

Ganz neu im Dortmunder U ist der temporäre "Corona-Newsroom": Der Fotograf Robert Szkudlarek hat im "Lautsprecher" auf Ebene 4 die Pandemie-Berichterstattung des vergangenen Jahres inszeniert. Die Raum-Installation ist bis zum 2. Mai zu sehen und darf jeweils nur von einem Haushalt betreten werden.

Eine weitere Besonderheit ist der neue Pop-Up-Store im Foyer des Dortmunder U, in dem ab sofort Stofftaschen, Ausstellungskataloge, Buttons, Stifte und viel mehr angeboten werden.

Regeln zum Schutz vor Corona

  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Besucher*innengruppen.
  • Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren müssen innerhalb des Dortmunder U einen medizinischen Mund-Nase-Schutz (OP-Maske oder FFP-2) tragen.
  • Beachten Sie die Wegeführungen und die Angaben des Personals.
  • Beim Auftreten von Symptomen bitten wir Sie, auf den Ausstellungsbesuch zu verzichten.

Infos zur Buchung

  • Tickets gibt es ab Mittwoch, 10. März, unter digitales.dortmunder-u.de/tickets.
  • Jeder Ausstellungsbesuch ist vorzugsweise online buchbar (ein Ticket pro Person). Dies gilt auch für Besucher*innen der kostenfreien Ausstellungen. Die Anmeldung vor Ort ist – sofern freie Zeitfenster verfügbar stehen – ebenfalls möglich, eine Registrierung mit persönlichen Daten zur einfachen Rückverfolgbarkeit ist dennoch erforderlich. Das Ticket wird am Eingang gescannt.
  • Es ist zwingend erforderlich sich vor dem Besuch der Ausstellungen im Dortmunder U für ein Zeitfenster (Zugang zur Ausstellung) zu registrieren. Dies ist aktuell nur für ein paar Daten im Voraus möglich und vorbehaltlich der aktuellen CoronaSchutzVO, welche von den Inzidenzwerten in NRW abhängt. Zeitfenster für spätere Daten werden nach und nach freigegeben.
  • Kann das gebuchte Zeitfenster nicht eingehalten werden, verfällt die Möglichkeit die Ausstellung zu besuchen. Das Ticket muss neu gebucht werden. Etwaige Rückerstattungen sind ausgeschlossen.
  • Ein Besuch ist nur mit Buchung eines Zeitfensters, was für den Eintritt in das Dortmunder U gilt, möglich. Ein späterer Zugang ist nicht möglich. Die Dauer des Ausstellungsbesuchs ist nicht vorgeschrieben, aber mit eineinhalb Stunden geschätzt.

Aufgrund der aktuellen Regelung darf eine Besuchergruppe aus max. fünf Personen aus max. zwei Haushalten (zzgl. Kinder bis 14 Jahren) bestehen. Das Dortmunder U ist verpflichtet, im Falle einer Infektion, eine Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen. Die angegebenen persönlichen Daten werden vier Wochen gespeichert und danach gelöscht bzw. vernichtet.

Die Dachterrasse und die Garderobe sind nicht zugänglich, Schließfächer stehen jedoch zur Verfügung.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.