Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Schauspiel Dortmund

"Summer Up" Theaterfestival zeigt online Arbeiten junger Produktions- und Assistenz-Teams

Nachricht vom 06.04.2021

Das "Summer Up" Theaterfestival ist in diesem Jahr am Schauspiel Dortmund zu Gast. Das Festival zeigt Arbeiten junger Produktions- und Assistenz-Teams sowie Künstler*innen in Ausbildung. In digitaler Version startet es am Freitag, 9. April, mit einem Online-Programm. Im Oktober soll es auf den Bühnen vor Ort weitergehen.

Grafik

Das "Summer Up" Theaterfestival startet zunächst digital.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Schauspiel Dortmund

Die siebte Ausgabe des Festivals, das einen Beitrag zur Nachwuchsförderung leisten will, startet als digitale "Summer Up #coronaedit" vom 9. bis 11. April 2021 mit einem umfangreichen Online-Programm. Es gibt Live-Streams aus dem Festivalzentrum mit Gästen aus der Theaterlandschaft, digitale Vorstellungen mit Nachgesprächen und ein Education-Programm mit Workshops. Vom 15. bis 17.Oktober 2021 startet "Summer Up 7" in die zweite Runde live und in Farbe auf den Bühnen des Dortmunder Schauspiels.

Internationales Festival mit spartenübergreifendem Netzwerk

"Summer Up" möchte neuen künstlerischen Handschriften zur Sichtbarkeit verhelfen und den Weg für neue Ästhetiken und Formate auf der Bühne ebnen. Das Festival bringt Newcomer*innen verschiedener Genres und Wirkungsbereiche zusammen, verknüpft sie mit potentiellen Arbeitgeber*innen und ihrem zukünftigen Publikum. Gleichzeitig schafft das Festival ein spartenübergreifendes Netzwerk, in dem sich neue Arbeitsgemeinschaften bilden und zukünftige Produktionsteams finden können. Seit der Gründung 2015 wuchs das Festival stetig in Konzeption und Ausführung und etablierte sich zu einem internationalen Festival mit Teilnehmer*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Schwerpunkt: Hybride Kunstformen

Der thematische Schwerpunkt liegt auf analog-digital-hybriden Kunstformen, mit dem Ziel, durch ein neues Kunstverständnis das traditionelle Theaterpublikum zurückzugewinnen und ein neues Publikum anzusprechen. Neue Visionen und künstlerische Ansätze sind gefragt. Welche digitalen Möglichkeiten gibt es, den Theaterraum neu zu denken und das Publikum zu erreichen? Wie werden zukünftig analoge und digitale Formen im Post-Corona-Theater ineinander fließen?

Spartenübergreifend stehen hier Inszenierungen, Performances, Installationen, Musik und Tanz sowie Lesungen und audiovisuelle Installationen gleichberechtigt nebeneinander und wirken zusammen. Organisiert wird das Festival von Mitgliedern des "assistierenden-netzwerk" in Zusammenarbeit mit dem Assistenz-Team und in Kooperation mit dem Schauspiel Dortmund. In diesem Jahr übernehmen Jessica Weisskirchen ("assistierenden-netzwerk") & Anna Tenti (Regieassistenz Schauspiel Dortmund) federführend die künstlerische Leitung des Festivals.

Neues Publikum erreichen

Bei der Stückauswahl ist es den Kurator*innen wichtig, kluge Konzepte zu fördern, die im digitalen Raum eine Neuausrichtung auf das Publikum zum Ziel haben und den Zugang für alle sozialen Schichten ermöglichen sowie neue Narrative, die auf die Vielfältigkeit der Gesellschaft ausgerichtet sind.

Zum Thema

Aktuelle Informationen zum Theaterfestival sind auf der Webseite sowie in den sozialen Medien zu finden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.