Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Coronavirus

OB Westphal appelliert im Video-Interview zur "Bundes-Notbremse": "Bleibt Zuhause!"

Nachricht vom 23.04.2021

Ab Samstag, 24. April, gilt in Dortmund die "Bundes-Notbremse". Oberbürgermeister Thomas Westphal appelliert jetzt im Video-Interview an alle Dortmunder*innen, sich an die neuen Regeln zu halten, um die Pandemie zu stoppen.

Am Samstag, 24. April, tritt die "Bundes-Notbremse" zum Infektionsschutz vor dem Coronavirus in Kraft. OB Westphal dazu im Video-Interview mit Pressesprecher Frank Bußmann an alle Dortmunder*innen: "Bleibt Zuhause!" Quelle: YouTube

Die "Bundes-Notbremse" tritt mit der Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes in Kraft . Die darin festgelegten Regeln greifen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 (165 im Bereich Schule). Da der Inzidenzwert in Dortmund darüber liegt, gelten ab Samstag, 24. April 2021, neue Regeln. Unter anderem werden Kontaktbeschränkungen verschärft und es gilt eine Ausgangssperre von 22:00 bis 5:00 Uhr.

Oberbürgermeister Thomas Westphal begrüßte die Regelungen im Bundesgesetz insgesamt, "allerdings hatten wir erwartet, dass 'einheitlich' auch 'einfacher' heißt - dieser Fall ist nicht eingetreten". Es sei, so Westphal, aber nicht sinnvoll, jede einzelne Maßnahme aus dem Paket zu hinterfragen, sondern das Maßnahmenpaket als Ganzes mitzutragen. Selbstverständlich könne man darüber diskutieren, ob eine Ausgangssperre nun ab 21:00 Uhr oder ab 23:00 Uhr am wirksamsten sei, aber darum ginge es nicht, bekräftigte der Oberbürgermeister. "Es gibt keine richtige Uhrzeit, nur ein richtiges Verhalten, nämlich: Ich bleibe Zuhause!“

Westphals Appell an alle Dortmunder*innen: "Wir müssen sagen: 'Komm, wir machen das jetzt zusammen, wie wir es in Dortmund eigentlich immer machen - unterhaken - durch - und dann schaffen wir das!'"

Text: Kira Hibbeln

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.