Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Bombenfund

Entschärfung von zwei Blindgängern im Westfalenpark - 300 Anwohner*innen betroffen

Nachricht vom 11.05.2021

Im Westfalenpark sind zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden, die noch am Dienstag, 11. Mai, entschärft werden müssen. Von der Evakuierung sind u.a. ca. 300 Anwohner*innen sowie die B1 und B54 betroffen.

Karte des Westfalenparks und der umliegenden Straßen.

Der Evakuierungsradius für die Bombenentschärfung am 11. Mai.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Bei einer geplanten Baumaßnahme sind am Dienstag, 11. Mai, im Westfalenpark zwei Blindgänger entdeckt worden. Es handelt sich um ein 500 Kilogramm und ein 250 Kilogramm schweres Exemplar aus dem Zweiten Weltkrieg. Beide Blindgänger müssen noch am Dienstag, 11. Mai, durch den Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 500 Metern evakuiert werden.

Von der Evakuierung sind unter anderem betroffen:

  • ca. 300 Anwohner*innen
  • die B1 und B54
  • die Kita Bonifatiusstraße
  • das Jobcenter
  • die Firmen Wilo, Innogy und Westnetz

Zudem wird der Westfalenpark ab 14:30 Uhr geschlossen, darüber hinaus auch die Kleingartenanlage "Am großen Hain".

Als Evakuierungsstelle wird die Landgrafengrundschule an der Landgrafenstraße 1 eingerichtet.

Das Impfzentrum wird weiterhin erreichbar sein. Es wird allerdings gebeten, frühzeitig loszufahren, da Rückstaus zu erwarten sind. Die B54 wird ab der Nortkirchenstraße gesperrt, von Norden kommend ist ab der Markgrafenstraße gesperrt. Die B1 wird ab der Märkischen Straße und ab der Wittekindstraße gesperrt.

Informationen zum öffentlichen Nahverkehr

Ab ca. 15:00 Uhr kommt es zu Beeinträchtigungen bei den Stadtbahnlinien U45 und U49. Zunächst wird an der Haltestelle "Westfalenpark" kein Ausstieg und Zustieg mehr möglich sein.

Ab etwa 16:00 Uhr greifen dann größere Einschränkungen. Das bedeutet im Einzelnen: Die Linie U45 endet an der Haltestelle "Markgrafenstraße". Somit entfallen zeitweise die Haltestellen "Westfalenpark" und "Remydamm".

Die Linie U49 wird bis zur Haltestelle "Karl-Liebknecht-Straße" auf dem Linienweg der Haltestelle U41 geführt. Es entfällt die Haltestelle "Westfalenpark". Eine Stadtbahn pendelt zudem im Streckenabschnitt zwischen der Endstelle "Hacheney" und "Rombergpark".

Von Hacheney kommend, ist über den Umstieg an der Haltestelle "Rombergpark" in die Buslinie 440 bis "Brünninghausen" die Weiterfahrt mit der Buslinie 450 bis "Westfalenhallen" und den anschließenden Umstieg in die Stadtbahnlinie U46 weiterhin eine Anbindung an die Innenstadt garantiert. Dies gilt ebenso in der Gegenrichtung.

DSW21 weist zudem darauf hin, dass die Linienverknüpfung zwischen U46 und U45 vorübergehend aufgehoben wird. Die U46 fährt bis zur Haltestelle "Remydamm" und von dort wieder auf der gleichen Strecke zurück in Richtung Innenstadt.

Zuletzt waren am 6. Mai drei Blindgänger im Westfalenpark entschäft worden.

Zum Thema

Alle aktuellen Informationen der Stadt Dortmund finden Sie eingebunden auf Twitter unter dem Hashtag #dobombe.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.