Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

"Starten in Marten"

"nordwärts" plant Zukunft des Stadtteils Marten gemeinsam mit Bürger*innen

Nachricht vom 12.05.2021

Unter dem Motto "Starten in Marten" wollen die Quartierskoordinatoren Daniel Bläser und Felix Brückner vom Projekt "nordwärts" mit den Bürger*innen in Marten die Zukunft des Stadtteils planen.

Ab dem 1. Juni 2021 können sich alle Interessierten aktiv einbringen und diesen partizipativen Prozess mit ihren Ideen und Anregungen mitgestalten. Die Struktur der Quartierskoordination ist ein vom Rat der Stadt initiiertes Pilotvorhaben, das bei Erfolg auf andere Quartiere übertragen werden soll.

Die Quartierskoordinatoren sind erste Ansprechpartner für Fragen und Anregungen der Martener Bürger*innen zur Entwicklung des Stadtteils und ihr direkter Kontakt in die Verwaltung. Ihre Aufgaben umfassen die harmonisierte Weiterentwicklung bereits gestarteter Aktivitäten und Projekte im Quartier, sie unterstützen in den Bereichen der lokalen Ökonomie und der Quartiersentwicklung und werden eigene Projekte anstoßen und umsetzen.

Starten werden Brückner und Bläser mit der Entwicklung einer Vision für den Stadtteil – Wie soll es in Marten zukünftig weitergehen? Seit Ende letzten Jahres haben die beiden die Zeit genutzt, mit der Stadtgesellschaft, der Politik sowie der Verwaltung zu definieren, wie der geplante Prozess ganz am Bedarf der Bürger*innenschaft gestaltet werden kann. Jetzt startet die Phase in der die Martener Bürger*innen zu Wort kommen und die Gelegenheit haben, über ihren Stadtteil, ihre Ideen, Wünsche und Anregungen zu sprechen.

Befragung der Martener*innen

Zu Beginn werden die Martener*innen dazu befragt, wie sie ihren Stadtteil und das Leben vor Ort aktuell wahrnehmen. Was gefällt ihnen und wo sehen sie Potential für Veränderung? "Wir hoffen mit der Befragung ein breites Meinungsbild zu erhalten und darüber eine realistische Information zu der aktuellen und wahrgenommenen Lebensrealität der Bewohner*innen zu erhalten", erläutert Michaela Bonan, "nordwärts"-Projektleiterin.

Die Ergebnisse der ersten Umfrage fließen in die Gestaltung der weiteren, am Bedarf der Bürger*innen ausgerichteten Beteiligungsformate, je nach Lage des Pandemiegeschehens digital oder vor Ort im Quartier, ein. Bei all dem wird der Blick in den Rückspiegel auf bereits gewonnene Erkenntnisse und gestartete Entwicklungen natürlich nicht vergessen und die Umsetzung der Maßnahmen und Projekte aus den bisherigen Entwicklungskonzepten und Bürger*innendialogen aktiv begleitet.

Die Quartierskoordinatoren freuen sich über eine möglichst rege Teilnahme an der Umfrage, die ab dem 1. Juni 2021 unter dortmund-nordwaerts.de/martengefragt abrufbar ist.

Gerne kann über die E-Mail Adresse der Quartierskoordination quartiermarten@stadtdo.de auch ein Exemplar zum Ausdrucken angefordert werden und dieses ausgefüllt postalisch an die Koordinierungsstelle "nordwärts", Betenstraße 19, 44137 Dortmund gesendet werden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.