Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Coronavirus

Mobile Impfteams sind vom 4. bis 6. Juni in der Innenstadt-Nord im Einsatz

Nachricht vom 01.06.2021

Bürger*innen in Stadtteilen mit erhöhtem Infektionsrisiko macht die Stadt Dortmund ein Impfangebot. Vom 4. bis 6. Juni, jeweils von 8:00 bis 18:30 Uhr, können Einwohner*innen des Stadtbezirks Innenstadt-Nord sich im Bernhard-März-Haus oder beim Verein "Soziales Zentrum Dortmund" impfen lassen.

Innenstadt-Nord

Die Einwohner*innen der Innenstadt-Nord erhalten ein Impfangebot.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Von Freitag, 4. Juni, bis Sonntag, 6. Juni, jeweils von 8:00 bis 18:30 Uhr, haben Dortmunder*innen, die ihren Hauptwohnsitz im Stadtbezirk Innenstadt-Nord haben, die Möglichkeit, sich mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson impfen zu lassen.

Als Nachweis für die Impfberechtigung ist der Personalausweis oder die Meldebestätigung vorzulegen.

An folgenden Orten werden Impfungen durchgeführt:

  • Freitag und Samstag: Soziales Zentrum Dortmund e.V., Westhoffstraße 8
  • Samstag und Sonntag: Bernhard-März-Haus (Caritas Dortmund e.V.), Osterlandwehr 12

In der Innenstadt-Nord wird das mobile Impfen in Zusammenarbeit zwischen Stadt Dortmund, Impfzentrum, KVWL und den dort tätigen Trägern der freien Wohlfahrtspflege organisiert.

Durch die Akteur*innen und Partner*innen der freien Wohlfahrtspflege werden die ihnen bekannten Menschen aus vulnerablen Gruppen und Multiplikator*innen im Vorfeld gezielt auf die Impfaktion angesprochen, um die Impfbereitschaft der Menschen weiter zu erhöhen.

Zur Vereinfachung des Ablaufs vor Ort können die Impfberechtigten die bereits ausgefüllten Unterlagen zur Impfung mitbringen. Das Aufklärungsmerkblatt sowie der Frage- und Einwilligungsbogen sind online beim Robert Koch-Institut abrufbar.

Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner: "Ob eine Krankenversicherung vorhanden ist, spielt keine Rolle. Auch wer keine Krankenversicherung hat, kann sich impfen lassen."

Liste mit Straßen

Welche Straßen zum Stadtbezirk Innenstadt-Nord gehören, kann der folgenden Liste entnommen werden.

Krisenstabsleiterin und Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner zu den Sonderimpfaktionen in den Stadtteilen. Quelle: YouTube

Aktion in Lütgendortmund und Eving

In Lütgendortmund und Eving erhalten nicht alle Einwohner*innen der Bezirke ein Impfangebot. Dort werden die impfberechtigten Einwohner*innen von Akteur*innen vor Ort gezielt angesprochen. Sie erhalten fälschungssichere sogenannte "Impfgutscheine" mit denen sie im Impfzentrum Phoenix-West eine Impfung erhalten. Diese "Impfgutscheine" werden nur persönlich übergeben und sind nur in einem bestimmten Zeitraum gültig. Sie sind nicht übertragbar. "Wir möchten dort prüfen, ob das ein gangbarer Weg ist. Wenn wir feststellen, dass es so nicht funktioniert, werden wir auch in diesen Stadtbezirken ein Impfangebot vor Ort machen", so Zoerner.

Hintergrund der Sonderimpfaktionen ist das Impfangebot für Menschen, die in Stadtteilen mit erhöhtem Infektionsrisiko leben. Dieses Kriterium hat die Stadt Dortmund für insgesamt vier Sozialräume in den Stadtbezirken Innenstadt-Nord, Mengede, Lütgendortmund und Eving identifiziert.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.