Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Coronavirus

In Dortmund gilt neue Inzidenzstufe 0 – Land NRW hebt weitere Beschränkungen auf

Nachricht vom 09.07.2021

Die Inzidenz in vielen Städten und Kreisen in NRW liegt seit längerem unter 10. Deshalb passt das Land seine Coronaschutzverordnug an. Ab Freitag, 9. Juli, gilt in Dortmund die sogenannte Inzidenzstufe 0. Damit werden viele Beschränkungen, u.a. bei Treffen und beim Sport, aufgehoben.

Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW gilt bis einschließlich 5. August. Sie beinhaltet die Aufhebung eines Großteils der bestehenden Regeln und Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Viele Lebensbereiche normalisieren sich so weitgehend.

Kontakt wird nicht mehr beschränkt

Konkret entfallen in der Inzidenzstufe 0 beispielsweise die Kontaktbeschränkungen. Die Einhaltung des Mindestabstands zu anderen Personen wird dennoch empfohlen.

Wenn – wie derzeit – auch für das Land die Inzidenzstufe 0 gilt, gilt die Maskenpflicht grundsätzlich nur noch im ÖPNV und im Handel sowie in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen. In vielen Innenbereichen wird sie empfohlen. Betreiber*innen anderer Angebote und Einrichtungen können deren Nutzung allerdings weiterhin vom Tragen einer Maske abhängig machen. Die Regelung zur Maskenpflicht in Schulen gilt weiter.

Beschäftigte mit einem besonders nahen Kundenkontakt wie bei körpernahen Dienstleistungen oder Servicekräfte in der Gastronomie müssen weiterhin eine Maske tragen oder einen negativen Test haben.

Kontaktdaten werden nicht mehr erfasst

In vielen Bereichen kann die Verpflichtung der Kontaktdatenerfassung entfallen, das gilt auch für die Gastronomie.

Vorsichtsmaßnahmen zum Verhindern einer vierten Welle

Die neue Inzidenzstufe 0 gilt für Kreise und kreisfreie Städte sowie für das Land, wenn der Inzidenzwert an fünf Tagen hintereinander bei höchstens 10 liegt. Da in diesem Zahlenbereich dann schon sehr kleine Infektionsausbrüche relevante Schwankungen verursachen können, erfolgt eine Rückstufung in die Inzidenzstufe 1 erst, wenn der Wert von 10 wieder acht Tage hintereinander überschritten wird.

Wenn aber ein dynamischer Anstieg vorliegt, der nicht lokal begrenzt ist, kann das NRW-Gesundheitsministerium die Inzidenzstufe auch schon nach drei Tagen des Überschreitens wieder hochstufen und damit die erhöhten Schutzmaßnahmen der Stufe 1 wieder in Kraft setzen.

Auch regelmäßige Testungen aller noch nicht geimpften Personen spielen weiter eine wichtige Rolle, um eine vierte Welle zu verhindern.

Nach Reisen und Urlaub teilweise Testungen nötig

Eine neue Regelung zum Testen gibt es angesichts der Virusvarianten gerade wegen der nun anstehenden Reise- und Urlaubsaktivitäten: Beschäftigte ohne vollständigen Impfschutz oder Genesenen-Nachweis, die nach dem 1. Juli 2021 mindestens fünf Tage aufgrund von Urlaub oder ähnlichen Abwesenheiten nicht gearbeitet haben, müssen nach der Rückkehr am ersten Tag an ihrem Arbeitsplatz ein negatives Testergebnis vorweisen oder vor Ort einen Test durchführen. Krankheit oder Home-Office-Zeiten lösen keine Testpflicht aus.

Zum Thema

Das Land NRW hat auf seiner Internetseite eine Übersicht über die geltenden Regelungen für die verschiedenen Inzidenzstufen veröffentlicht.

Die neuesten Entwicklungen in Dortmund finden Sie zusammengefasst in unserem News-Ticker zum Coronavirus.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.