Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Auszeichnung

Dortmund ist weiterhin "Fairtrade-Stadt"

Nachricht vom 22.07.2021

Dortmund erfüllt weiter alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns-Kampagne und trägt für weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Stadt. Die Auszeichnung wurde erstmalig im Jahr 2009 durch TransFair e.V. verliehen. Seitdem baut die Kommune ihr Engagement weiter aus.

Vor zwölf Jahren erhielt Dortmund von dem gemeinnützigen Verein TransFair erstmalig die Auszeichnung für sein Engagement zum fairen Handel, für die nachweislich fünf Kriterien zu erfüllen waren. Dazu gehören ein Ratsbeschluss, den fairen Handel zu unterstützen, eine Steuerungsgruppe mit Mitgliedern aus Schulen und Initiativen zur Koordinierung der Fairtrade-Aktivitäten, faire Produkte in Geschäften und gastronomischen Betrieben sowie Bildungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit durch Verwaltung und Zivilgesellschaft. Die Auszeichnung wurde 2009 im Signal-Iduna-Park mit über hundert Akteur*innen gefeiert.

Am 12. Juni 2010, dem Internationalen Tag gegen Kinderarbeit, hatten sich 40 Kommunen des Kulturhauptstadtjahres im Dortmunder Rathaus eingefunden, um die Erklärung "Magna Charta Ruhr.2010" gegen Kinderarbeit zu unterzeichnen. Dies war auch in Dortmund Ansporn, die städtische Beschaffung nach sozialen und ökologischen Kriterien auszurichten und weiter zu entwickeln.

Vielfältiges Engagement

Das vielfältige Engagement hat sich in Dortmund über die Jahre gefestigt: In Dortmund erscheint halbjährlich ein Aktionsprogramm der zahlreichen Mitglieder des Dortmunder Aktionsbündnisses, die Internetseite "Dortmund handelt fair" wurde aktualisiert und die Beteiligung am Stadtfest "DortBunt" mit dem "Nachhaltigkeits-Dorf" und an der Messe "Fair Friends" in den Westfalenhallen sind etablierte Veranstaltungen geworden.

Insgesamt gibt es sechs Fairtrade Schools in Dortmund und alle 99 städtischen Kindertageseinrichtungen werden bis Ende 2021 als "Faire Kita" ausgezeichnet sein. Das aktuelle Projekt ist die interaktive Ausstellung "Weltgarten" zum globalen Lernen im Westfalenpark, an dem sich über 50 Initiativen aus Dortmund noch bis Ende September beteiligen. Mit dem Informationszentrum Eine Welt hat Dortmund das zweitälteste entwicklungspolitische Bildungszentrum in Deutschland und damit einen starken Partner im Aktionsbündnis zum fairen Handel.

Zum Hintergrund

Die Fairtrade-Towns Kampagne bietet allen Kommunen konkrete Handlungsoptionen zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nation (Sustainable Development Goals - SDG´s), die 2015 verabschiedet wurden. Unter dem Motto "global denken, lokal handeln" leisten auch alle Dortmunder Akteure mit dem Engagement zum Fairen Handel einen wichtigen Beitrag.

Dortmund ist eine von über 700 Fairtrade-Towns in Deutschland. Das globale Netzwerk der Fairtrade-Towns umfasst über 2.000 Fairtrade-Towns in insgesamt 36 Ländern, darunter Großbritannien, Schweden, Brasilien und der Libanon. Weiter Informationen zur Fairtrade-Towns Kampagne finden Sie unter den unten aufgeführten Links.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.