Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kultur

Digitales Märchentheater: "Das Sternenfernrohr" erlebt Premiere im Dortmunder U

Nachricht vom 10.08.2021

Unter dem Titel "Das Sternenfernrohr" feiert am Samstag, 14. August, 15:00 Uhr, ein experimentelles digitales Kulturprojekt Premiere: Zu erleben gibt es digitales Märchentheater im Kino im Dortmunder U. Der Eintritt ist frei.

Herzlich eingeladen sind Familien mit Kindern, Schüler*innen, Studierende, Pädagog*innen, Kooperations- und alle Netzwerkpartner*innen sowie thematisch interessierte Personen.

Der Eintritt ist kostenlos, wegen der begrenzten Plätze ist jedoch eine persönliche Anmeldung erforderlich unter digitaleskulturlabor@stadtdo.de (Betreff: "Anmeldung Premiere – DigitalesMärchenTheater DO-U"). Bitte dabei die Anzahl der Kinder oder Schüler*innen angeben.

Neue Theater-Erfahrung

Wie kann man kreatives Kindertheater mit digitalen Techniken verbinden und so eine ganz neue Theater-Erfahrung schaffen? Dieser Frage ging eine Projektgruppe nach und hat in der ersten Ferienwoche 2021 verschiedene Ansätze mit Kindern und Jugendlichen experimentell ausprobiert. Das Ergebnis ist am Samstag im Dortmunder U zu sehen.

Das Puppentheater der Märchenbühne Aplerbeck wird mit animierten Hintergrundbildern und passender Musik auf Tablets zu einem ganzheitlichen multimedialen Erlebnis. Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters entwickelten gemeinsam ein multimediales Theaterstück zum Thema Klimawandel, das sich auf kindgerechte Weise mit diesem wichtigen Thema auseinandersetzt.

Die Figuren machen sich vor bewegten Hintergründen auf eine traumhafte Reise, die schließlich bis zum Mars führt und zu einem magischen Sternenfernrohr, durch das man Ursachen für den Klimawandel sehen kann – und auch Möglichkeiten diesem positiv zu begegnen.

Dabei durften die Kinder alles einmal ausprobieren – die Figuren spielen, selbst die Musik für das Stück entwickeln, diese dazu einzuspielen und mit bewegten Graphiken und Bildern den Hintergrund thematisch gestalten. Das Besondere an diesem interaktiven Theaterstück: Das Publikum darf mitentscheiden, wohin die Reise geht und wie die Geschichte sich an bestimmten Stellen weiterentwickelt.

Zusammenarbeit mit verschiedenen Expert*innen

Das Projekt ist in Zusammenarbeit mit verschiedenen Expert*innen mit unterschiedlichen medialen Schwerpunkten für eine erste Machbarkeitsphase im DigitalenKulturLabor des Dortmunder U entwickelt worden:

Daria Nitschke von der Märchenbühne Aplerbeck entwickelte das interaktive Theaterstück, das Figurentheater, Musik und Erzählungen kreativ-theatral kombiniert. Interaktion und Partizipation sind für "Die Märchenbühne" wesentliche Stichworte – auch in Zeiten, in denen das Publikum hauptsächlich digital angesprochen werden kann.

Der Musiker und Musikpädagoge Tobias Gorka komponiert mit den Kindern und Jugendlichen auf Tablets die dramaturgische begleitende Musik.

Katja Engler von der Hochschule Anhalt unterstützt das Projekt wissenschaftlich und entwickelt eine Machbarkeitsstudie für eine nachhaltige medienpädagogisch orientierte Umsetzung an Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen. Dabei soll in diesem Projekt auch die Software "Soundjack.EU" als eine Grundlage für die Online-Musik mit sehr geringer Latenz (Verzögerung) eingesetzt werden, um Schüler*innen aus verschiedenen Schulen und Bildungseinrichtungen interaktiv musikalisch zusammen zu bringen.

Medien- und Soundingenieur Dirk Matschuk begleitet das Projekt technisch und multimedial und setzt die Inhalte digital und online um.

Dimitrios Karakatsanis, Referent für digitale Kultur und Medienkompetenz und Leiter des DigitalesKulturLabor (DKL) im Dortmunder U, erprobt mit den Kindern und Jugendlichen die digitalen Möglichkeiten und den medienkompetenten Technikeinsatz von Tablets.

Zum Thema

Weitere Informationen finden Sie online.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.