Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Haushalt

Dortmund verzeichnet hohe Nachfrage bei Grundstücken

Nachricht vom 03.09.2021

Häuser kaufen, sanieren oder ganz neu bauen - die Nachfrage auf dem Dortmunder Immobilien-Markt ist groß. Die Verwaltung hat das Geschäftsjahr 2020 im Bereich "Grundstücks- und Vermögensverwaltungsfonds" mit Überschuss abgeschlossen.

Sanierte Immobilie westlich der Dorstfelder Brücke

Ob Sanierung oder Neubau - städtische Immobilien sind in Dortmund gefragt.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Quaestio

Am Dienstag, 31. August, legte die Betriebsleitung der Gebäudewirtschaft dem Verwaltungsvorstand den Jahresabschluss 2020 sowie den Lagebericht des Sondervermögens "Grundstücks- und Vermögensverwaltungsfonds" vor. Es ist ein Abschluss, der sich sehen lassen kann. Das Wirtschaftsjahr wurde mit einem Jahresüberschuss von 12,3 Milliommen Euro abgeschlossen.

Große Nachfrage nach Baugrundstücken

Besonders groß war die Nachfrage nach Baugrundstücken. Vor allem in den südlichen Stadtteilen wie Dortmund-Hörde und Dortmund-Lücklemberg, aber auch in der Brechtener Heide im Dortmunder Norden sind die Grundstücke begehrt. Auch am Dortmunder U wurden die letzten zwei verbliebenen Baufelder vermarktet. Neue Wohnbauflächen werden in verschiedenen Stadtteilen entwickelt, um sie für eine Bebauung mit Einfamilienhäusern und für Geschosswohnungsbau bereitzustellen.

Digitaler Ausbau im Dortmunder Hafen

Die Gebäudewirtschaft des Sondervermögens umfasst neben den bereits fertig gestellten und vermieteten Gebäuden die Sanierung und Errichtung städtischer Immobilien und deren Rückvermietung an den städtischen Haushalt, wobei sich dieses Geschäftsfeld auch zukünftig ausweiten wird.

Im Jahr 2020 konnte die Planung für die Errichtung einer Akademie für Theater und Digitalität im Dortmunder Hafen und einer Vierfachsporthalle im Unionviertel vorangetrieben werden und die Sanierung des Rathauses hat begonnen. Zudem wurden die Mehrfamilienhäuser an der Holtestraße sowie Fuchteystraße im Wirtschaftsjahr 2020 fertiggestellt.

Zahlen, Daten, Fakten

Die Immobilienwirtschaft schließt das Wirtschaftsjahr 2020 mit einem Jahresüberschuss von rund 12,3 Millionen Euro ab, davon ist eine Teilausschüttung in Höhe von 5 Millionen Euro an den städtischen Haushalt vorgesehen. Die Bilanzsumme hat sich um rund 9,2 Millionen Euro auf 433,5 Millionen verringert. Das Eigenkapital hat sich durch Einlagen der Stadt und den Jahresüberschuss auf 178,2 Millionen Euro erhöht. Die Eigenkapitalquote konnte gesteigert werden und beträgt jetzt 44,7 Prozent (Vorjahr 42,3 Prozent). Dem Sondervermögen standen im Jahr 2020 ausreichend liquide Mittel zur Verfügung. Auch für die Zukunft erwartet die Stadt, dass die Liquidität gewährleistet ist.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.