Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kunst und Kultur

Torhaus Romberg präsentiert vier neue Ausstellungsreihen ab 2022

Nachricht vom 13.09.2021

Das Torhaus Rombergpark wurde 1681 als Teil des Wasserschlosses Brünninghausen erbaut und ist heute die städtische Kunstgalerie. Die jetzigen acht Ausstellungen werden ab 2022 um vier weitere erweitert.

Torhaus Rombergpark mit Schild Roland Gorecki

Die Kunstgalerie Torhaus Rombergpark erweitert seine Ausstellungen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur

Den ca. 100 Quadratmeter großen, halbrunden Saal erreichen die Besucher*innen über eine Wendeltreppe. Seit 1968 präsentieren dort Künstler*innen der Stadt ihre Kunstwerke. Ab 2022 lockt die städtische Galerie mit gleich vier neuen Ausstellungsformaten zum Rombergpark und erweitert damit den Kreis der ausstellenden Kunstschaffenden.

Vier weitere Ausstellungen

Auch weiterhin wird es jährlich acht Ausstellungen der beiden Dortmunder Künstlerverbände sowie der zwei Berufsverbände für bildende Künstler*innen geben. Dazu kommen jedoch vier Ausstellungen, mit denen sich das Torhaus neuen Zielgruppen öffnet:

  • Torhaus Kollektiv
    In dieser Reihe kommen Künstler*innen-Kollektive zum Zuge, die mindestens aus drei Künstler*innen bestehen, dauerhaft zusammenarbeiten oder sich projektbezogen als Kollektiv zusammenschließen.
  • Torhaus Weltweit
    Unter diesem Titel können z.B. Künstler*innen nicht-deutscher Herkunft oder Gastkünstler*innen ausstellen. Möglich sind auch Bewerbungen, die einen internationalen Zugang haben.
  • Torhaus Neue Akzente
    Dieses Ausstellungsformat richtet sich an alle, die innerhalb der letzten drei Jahre ihren Hochschulabschluss in einer künstlerischen Disziplin gemacht haben.
  • Torhaus Neue Wege
    In dem Programm können sich schließlich Neu-Dortmunder*innen um eine Ausstellung bewerben, die in den vergangenen drei Jahren zugezogen sind – sei es aus dem Ausland oder aus der Nachbarstadt.

Interessierte, professionelle Künstler*innen können sich ab sofort bis zum 20. Oktober 2021 für die Ausstellungsformate bewerben.

Bewerben können sich Künstler*innen, die eine künstlerische Ausbildung (Hochschule, Akademie, Meisterklasse, etc.) abgeschlossen haben und/oder eine mehrjährige, kontinuierliche Ausstellungspraxis an Museen, Kunsthallen, Kunstvereinen etc. vorweisen können.

Gültig sind digital und vollständig ausgefüllte Bewerbungsformulare, die per E-Mail fristgerecht eingehen. Der Bewerbungsbogen kann unter dortmund.de/torhaus heruntergeladen werden und beinhaltet Angaben zum ausführlichen Lebenslauf, zur Ausbildung und Ausstellungspraxis sowie Details zum Ausstellungskonzept.

Zum Thema

Bewerbungen gehen per E-Mail an das Kulturbüro der Stadt Dortmund, Katrin Gellermann.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.