Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Coronavirus

Stadt prüft ein Ausweiten der Lolli-PCR-Pooltests auf insgesamt 320 Kitas

Nachricht vom 21.09.2021

Um die Corona-Neuinfektionen auch nach den bevorstehenden Herbstferien noch kontrollieren zu können, erwägt die Stadt Dortmund den Einsatz von mehr Lolli-Tests. Die PCR-Pooltests sollen in mehr als 300 Kitas erfolgen - der Fokus liegt auf Quartieren mit hoher Inzidenz.

Kleiner Junge mit Baby-Geschwisterchen im Arm

Lolli-Tests in Kitas sollen mehr Sicherheit für Familien bringen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): www.stock.adobe.com / Tomsickova

Der Verwaltungsvorstand hat sich am Dienstag, 21. September, damit befasst, die Lolli-PCR-Pooltestungen in der Kindertagesbetreuung auszuweiten. "Wir prüfen einen möglichen Einsatz der Lolli-PCR-Pooltests in 320 Kitas. Diese Testungen könnten sinnvoller Weise im Zusammenhang mit den Herbstferien starten", erläutert Jugenddezernentin Daniela Schneckenburger. "Der Zeitpunkt könnte günstig sein, da zu erwarten ist, dass Reiserückkehrer*innen und das herbstliche, vorwinterliche Klima zu einem Anstieg des Infektionsgeschehens führen könnten."

Modellprojekt als Grundlage

Wann die flächendeckenden Lolli-PCR-Pooltestungen wieder beendet werden könnten, ist abhängig vom Impf-Fortschritt und von der Entwicklung des Infektionsgeschehens. Darüber könnte im kommenden Frühjahr entschieden werden.

Das Modellvorhaben für Lolli-PCR-Pooltestungen in 26 ausgewählten Kitas wurde vom Juni bis August 2021 durchgeführt. Mit Blick auf das Infektionsgeschehen in Dortmund beschloss der Verwaltungsvorstand am 7. September, eine an der Inzidenz orientierte Teststrategie mit Lolli-PCR-Pooltests an Kitas umzusetzen.

Aufbauend auf den Erfahrungen des Modellvorhabens sollen die Lolli-Tests in ausgewählten Kitas in den Hochinzidenz-Quartieren zum Einsatz kommen. Welche Kitas ausgewählt werden, legen Jugendamt und Gesundheitsamt über ein Monitoring fest. Die Anpassung der Teststrategie kann so unter Beobachtung des aktuellen Infektionsgeschehens in Kitas flexibel und bedarfsgerecht gestaltet werden.

Die Umsetzung der veränderten Teststrategie mit dem Einsatz der Lolli-PCR-Pooltests in 27 Kindertageseinrichtungen in Hochinzidenz-Quartieren begann bereits am 13. September und wird je nach der Entwicklung des Infektionsgeschehens im November 2021 enden.

Zum Thema

Mehr Infos finden Sie auf den Unterseiten der Stadt Dortmund.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.