Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Gemeinschaftsprojekt

Neuer Natur-Lehrpfad an den Westfalenhallen bringt Bienen & Co. näher

Nachricht vom 23.09.2021

Bereits im Frühling konnten Passant*innen an der Maurice-Vast-Straße eine bunt blühende Wildblumenwiese bewundern. Nun wurde das größte Nachhaltigkeitsprojekt Dortmunds um einen Lehrpfad ergänzt. Dafür hat die Stadt mit zwei starken Partnern zusammengearbeitet.

BVB-Maskottchen Emma spielt mit Kindern in der Nähe der Wiese

BVB-Maskottchen Emma führt durch den Lehrpfad - auf Info-Tafeln und bei Events des BVB KidsClub.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Torsten Tullius

Den großen Signla-Iduna-Park kennt wohl jede*r Dortmunder*in: Dort ist das BVB-Maskottchen, die Biene Emma, zu Hause. Im "kleinen Signal-Iduna-Park", wie der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns, Ulrich Leitermann, ihn nennt, hört man statt Fangesängen ein leises Summen - denn dort tummeln sich echte Wildbienen. Dass sie unweit der Westfalenhallen einen neuen Lebensraum gefunden haben, ist dem Grünflächenamt der Stadt Dortmund, der Signal-Iduna-Gruppe und dem BVB zu verdanken. Gemeinsam haben die drei Akteure das, mit Blick auf die Fläche, größte Projekt dieser Art umgesetzt.

Stadt und BVB laden zu Entdeckungstouren ein

Vor einem Jahr begann alles mit der Aussaat von Wildkräutern und Blumen hinter dem Versicherungsgebäude. In diesem Frühjahr war aus dem Kurzrasen dann bereits eine wuchernde Wiese geworden. Maskottchen Emma führt auf Info-Tafeln durch die Stationen des Lehrpfades. Mit deren Hilfe können sich Passant*innen, Familien und Schulklassen über die Zusammenhänge unserer heimischen Natur informieren.

Die BVB-Biene wird künftig über den BVB KidsClub und die BVB-Stiftung "Leuchte auf" zu Entdeckungstouren an diesen Ort einladen. "Auch im Rahmen des städtischen Programms 'Parks machen Schule' wird der Standort ab dem nächsten Jahr als Unterrichtsort genutzt. Schulen und Kitas können sich dann für umweltpädagogische Angebote anmelden", erklärt Heiko Just, stellvertretender Leiter des Grünflächenamtes.

Über 200 Hektar Wildblumenwiesen im gesamten Stadtgebiet

Das Projekt im Bereich der Grünanlage Maurice-Vast-Straße ist das Herzstück eines noch größeren Gebietes, das im Norden von der B1, im Süden durch die Bolmke, im Osten durch den Westfalenpark und im Westen durch die Wittekindstraße begrenzt wird. In diesem Gebiet sind seit Anfang des Jahres eine Vielzahl an Wildblumenwiesen entstanden - insbesondere in den Zufahrtskreiseln B 54 und Ardeystraße. Die Grünbereiche der Parkplatzflächen rund um Stadion und Messezentrum z.B. hat das Grünflächenamt mit Felsbrocken gegen Falschparker*innen abgesichert. Auch dort blüht es nun.

Umweltdezernent Ludger Wilde

Umweltdezernent Ludger Wilde, Ulrich Leitermann (Vorsitzender der Vorstände Signal-Iduna-Gruppe), Carsten Cramer (Geschäftsführer Borussia Dortmund) und BVB-Maskottchen Emma.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Torsten Tullius

Seit seiner Neugründung 2020 hat sich das Grünflächenamt auf die Fahne geschrieben, Artenvielfalt auf öffentliche Flächen zu bringen. Schon jetzt gehört Dortmund zu den grünsten Großstädten Deutschlands – und soll noch grüner werden. "Wir haben in Dortmund inzwischen über 200 Hektar Blumenwiese", so Amtsleiter Ulrich Finger.

Aber es braucht auch große Partner aus der Stadtgesellschaft, um Projekte schneller zu realisieren und einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. "Mit Borussia Dortmund und der Signal-Iduna-Gruppe haben wir zwei bdeutende Partner an unserer Seite, die dazu beitragen, dass das Projekt auch Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinaus hat", so Umweltdezernent Ludger Wilde.

"Wildbienen-Wunderland" und "Hummelhausen"

Keim des Projektes an der Maurice-Vast-Straße war das Nachhaltigkeitsprojekt der Signal Iduna. Geplant hat dies die Diplom-Biologin Kirsten Gulau mit zehn wichtigen Bestandteilen. Dazu gehören ein "Wildbienen-Wunderland", "Hummelhausen" und ein "Käfer-Keller" sowie viele weitere Lebensräume für Tiere. Auf dem Areal sind alle Bereiche vernetzt.

Für Insekten ein Paradies: An den Blühpflanzen finden sie Nahrung, am Teich Wasser und im Insektenhotel oder Bienenkorb eine Unterkunft. "Wir säen ausschließlich heimische Pflanzen, die den Insekten tatsächlich als Nahrungsquelle dienen. Es gibt viele Blumenmischungen zu kaufen, die zwar schön bunt blühen, aber den Bienen nichts bringen", erklärt Just.

Auzubildende haben sich an Umsetzung beteiligt

Das Projekt passte zur Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer*in beim Grünflächenamt, dessen Auszubildende tatkräftig mitanpackten. Die Schreinerei der Versicherungsgruppe Signal Iduna baute Wildbienenhotels und Igel-Unterkünfte. Vorstand Leitermann freut sich auf viele interessierte Besucher*innen der Grünanlage und erklärt: "Mit der Realisierung dieses Projektes wollen wir auch andere Unternehmen zu ähnlichen Schritten inspirieren."

Carsten Cramer, Geschäftsführer bei Borussia Dortmund, zeigte sich ebenso begeistert und lud die Auszubildenden des Grünflächenamtes direkt zum nächsten Champions-League-Spiel ein. "Wir tragen als Verein nicht nur gesellschaftliche, soziale und auch ökologische Verantwortung. Wir wissen um unsere Strahlkraft und wollen Kinder und Jugendliche nicht nur für Fußball begeistern, sondern auch für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt sensibilisieren." Das gesamte Projekt wird wissenschaftlich begleitet, u.a. durch eine Bienen-Fachfrau, und die Ergebnisse ausgewertet. Das Grünflächenamt wird im nächsten Schritt die Einbeziehung der Rosenterrassen am Stadion in Angriff nehmen.

Text: Elena Hesterkamp

Zum Thema

Weitere Informationen rund um das Projekt im Stadionumfeld und zu den künftigen Aktionen dort finden Interessierte auf der eigens eingerichteten Internetseite.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.