Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Umwelt

DSW21 pflanzt weitere Bäume für eine bessere Klimabilanz

Nachricht vom 23.09.2021

Zur Europäischen Mobilitätswoche hatte DSW21 Mitte September die Baumpflanzaktion "Für Dortmund. Fürs Klima." gestartet. Diese wird nun bis zum 22. Oktober deutlich verlängert.

DSW21 verlängert Baumpflanzaktion

Wer bei der Aktion mitmachen will, muss dafür ein paar Kilometer zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DSW21

Im Zuge der Aktion wird pro 100 Kilometer, die Dortmunder*innen mit Bus und Bahn, per Rad oder zu Fuß zurücklegen, ein neuer Baum in der Region gepflanzt. "Das Feedback auf unsere Aktion ist durchweg positiv. Daher haben wir uns jetzt entschlossen, in die Verlängerung zu gehen. Im Kilometer-Konto ist nach oben hin auch noch viel Luft", sagt Stefan Ganslmayer, Leiter des Verkehrsmarketings bei DSW21.

Bis zu 2.000 Bäume können die Teilnehmenden insgesamt erradeln, erfahren oder erlaufen. Und auch Kilometer, die etwa mit den Leihrädern von metropolradruhr oder den E-Scootern von TIER zurückgelegt werden, zählen. Beide Anbieter sind Kooperationspartner von DSW21.

Baumpflanzaktion passt zu Klima-Demos

"Bei der Verlängerung unserer Aktion haben wir auch an die Lauf- und Fahrrad-Demos zum Klimaschutz am Freitag (24. September, Anm. d. Red.) gedacht. Das passt inhaltlich doch gut zusammen. Und vielleicht machen einige Teilnehmer*innen auch bei unserer Aktion mit", so Ganslmayer weiter. "Dabei hoffen wir natürlich, dass die Demos unseren Bus- und Stadtbahnverkehr möglichst wenig beeinträchtigen."

Voraussetzung für die Teilnahme an der Baumpflanzaktion ist, dass die nachhaltig zurückgelegten Kilometer in einer GPS-App dokumentiert und entsprechende Screenshots auf der Seite bleibaufspur.de hochgeladen werden. Gepflanzt werden die Bäume im Kirchwald im Schwerter Ortsteil Ergste. Dort werden sie in der kommenden Pflanzperiode im November gesetzt.

"Klimaschutz ist ein globales Thema und hört nicht an den Orts- oder Landesgrenzen auf. Um dies zu unterstreichen, haben wir bewusst einen Standort in der direkten Nachbarschaft ausgewählt. Davon profitieren letztendlich auch alle Dortmunder*innen", erläutert Ganslmayer.

Wie mache ich mit?

Die Teilnehmer*innen dokumentieren per GPS-App auf ihrem Smartphone alle Strecken, die sie bis zum 22. Oktober mit Bus, Bahn, E-Roller, Rad oder zu Fuß in Dortmund zurückgelegt haben. Auf der Aktions-Webseite können die zurückgelegten Kilometer einfach als Screenshot hochgeladen werden. Dort hält DSW21 die Teilnehmenden auch über den aktuellen Stand der bisher gesammelten Kilometer auf dem Laufenden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.