Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Stadtentwicklung

Bürger*innen können bei Info-Abend Neues zum geplanten Energiecampus erfahren

Nachricht vom 02.11.2021

Die Energiewirtschaft ist ein traditionell starker Sektor in Dortmund. Der neu geplante Energiecampus im Dortmunder Norden soll helfen, die Potenziale aus Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen zu vereinen. Was kommen soll, darüber kann sich die Bürgerschaft am 4. November informieren.

Ein Modellbild zum geplanten Energiecampus.

Ein Modellbild zum geplanten Energiecampus.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Falkenstein Fresi Kroll Arbeitsgemeinschaft

Die Stadt Dortmund plant auf einer Fläche nördlich der Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde einen modernen Innovationscampus für Forschung, Produktion und Entwicklung von Energieformen und Technologien der Zukunft - mit dem Schwerpunkt auf Wasserstoff. Zuständig für die Planung und Realisierung des Großprojektes ist das Sondervermögen "Verpachtung Technologiezentrum Dortmund" (SVTZ).

Mit dem Energiecampus bietet sich die Möglichkeit, Technologien zur Energiegewinnung und -speicherung nicht nur zu entwickeln, sondern diese durch die Unternehmen und Start­ups vor Ort auch anzuwenden. Ebenfalls soll der Energiecampus als vielfältiger und hochwertiger Stadtraum nicht nur von den dort Tätigen genutzt werden - hier entstehen einmal bis zu 2.000 neue Arbeitsplätze - sondern ebenso von der Nachbarschaft und den Bürger*innen der angrenzenden Stadtteile.

Bereits mit Eröffnung der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Metropole Ruhr 2027 soll das Gelände des Energiecampus entwickelt und erste Gebäude fertiggestellt sein. Es ist zu erwarten, dass der Energiecampus im Zusammenspiel mit der IGA eine sogenannte Nutzungsmischung aus Arbeiten, Forschen, Erholung, Kultur und Versorgung im Dortmunder Norden leisten wird. Zugleich soll der Campus als individuelles Bauprojekt und Best Practice Beispiel für klimaneutrale Bauweise sowie einen CO2-freien Betrieb der gesamten Anlage vorangehen.

Info-Abend und Wettbewerb zur Gestaltung

Zur Gestaltung des Areals wird noch in diesem Jahr ein städtebaulicher Realisierungswettbewerb ausgelobt, der sich an Bewerber*innen der Fachdisziplinen Stadtplanung und Architektur richtet. Konkret werden 15 Planungsbüros im Dezember aufgefordert sein, sich am Wettbewerb zu beteiligen und städtebauliche Ideen für den Energiecampus zu entwickeln. Neben gestalterischen Gesichtspunkten sollen auch Aspekte des Klimaschutzes bzw. des energieeffizienten Bauens mitbedacht werden

Vor diesem Hintergrund werden interessierte Bürger*innen eingeladen, am 4. November an einer Online-Informationsveranstaltung (Beginn 18:30 Uhr) teilzunehmen.

Vorgestellt werden der aktuelle Stand der Entwicklung des Energiecampus sowie die Planungen zur IGA 2027. Im Anschluss haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, Ideen sowie Vorstellungen zur Entwicklung des Energiecampus einzubringen. Die Ergebnisse des Infoabends werden in der Auslobung des Wettbewerbs berücksichtigt.

Zur Anmeldung

Der Info-Abend findet online über eine Videokonferenz statt, für die man sich per E-Mail anmelden muss. Mit der Bestätigung erhalten die Teilnehmenden danach die Einwahlinformationen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.