Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Beteiligung

Zum Abschluss vom "nordwärts"-Projekt "iResilience" können Bürger*innen nochmals debattieren

Nachricht vom 09.11.2021

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "iResilience" zieht nach zweieinhalb Jahren Quartiersarbeit Bilanz und will einen Blick in die Zukunft werfen. Alle Interessierten sind zu einem letzten Online-Treffen am 25. November eingeladen.

Grafik Nordstadt

Quartier Hafen
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Forschungsvorhaben "iResilience" will gemeinsam mit beteiligten und neuen Akteur*innen einen Blick in die Zeit nach dem Projektende werfen. Seit 2019 ist das Projekt "iResilience" in den beiden Quartieren Hafen und Jungferntal unterwegs und auf den Gebieten "lokale Klimaanpassung" und "bürgerschaftliche Eigenvorsorge" aktiv. Zusammen mit einer Vielzahl unterschiedlicher Akteur*innen wurde in den drei Handlungsfeldern Urbanes Grün, Starkregenvorsorge und Hitze und Gesundheit an den Zukunftsvisionen für klimarobustere Quartiere gearbeitet.

Grafik Jungferntal

Quartier Jungferntal
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Die Ideen und Anregungen der vergangenen Projektlaufzeit aus Sicht der Bewohnerschaft, der Stadtverwaltung, Gewerbetreibenden, Vereinen, Initiativen und weiteren Akteur*innen wurden im Prozess zusammengetragen und diskutiert, sodass zwei vielfältige Zukunftsbilder aus Maßnahmen und Interventionen für die beiden Quartiere entwickelt wurden.

Rück- und Ausblick

Zum Abschluss veranstaltet "iResilience" am Donnerstag, 25. November, von 18:30 bis 21:00 Uhr, eine letzte, gemeinsame Werkstatt für beide Quartiere, welche aufgrund der pandemischen Entwicklungen nun auch – wie die Veranstaltung zur Projekthalbzeit – im digitalen Rahmen stattfinden muss. Die Abschlusswerkstatt "Klimafit in die Zukunft" soll dazu dienen, einen Rückblick auf die Zusammenarbeit vor Ort zu werfen, die Projektergebnisse vorzustellen und den Prozess mit den teilnehmenden Engagierten zu reflektieren. Darüber hinaus wird mit dem Blick auf das Repertoire an noch nicht umgesetzten Ideen über die Weiterführung der Aktivitäten nach Projektende gesprochen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der digitalen Veranstaltung teilzunehmen und sich in die Quartiersgestaltung der Zukunft aktiv einzubringen.

Zum Thema

Anmeldungen bitte per E-Mail an dortmund@iresilience-klima.de. Rückfragen zur Veranstaltung können an Ann-Cathrin Welling gestellt werden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.