Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie, dass ab dem 13.12.2021 das Tragen einer FFP2, KN-95- oder N95-Maske in einigen städtischen Gebäuden und Räumen mit Publikumsverkehr zwingend erforderlich ist!

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Stadtplanung

Gestaltungsbeirat Dortmund freut sich über 20. Jubiläum

Nachricht vom 26.11.2021

Der Dortmunder Gestaltungsbeirat feiert Geburtstag. Zum ersten Mal tagte er am 14. November 2001 - in diesem Jahr kann er somit zu Beginn seiner fünften Wahlperiode auf eine zwanzigjährige erfolgreiche Beratung zurückblicken. In deutlich über 100 Sitzungen wurden rund 940 Projekte beraten.

„STADT.Gestalten – 20 Jahre Gestaltungsbeirat Dortmund“

130 Sitzungen, rund 940 Projekte - der Gestaltungsbeirat Dortmund feiert 20. Geburtstag.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Zum Jubiläum hat die Geschäftsführung des Beirates die Broschüre "STADT.Gestalten – 20 Jahre Gestaltungsbeirat Dortmund" [pdf, 9,7 MB] in Zusammenarbeit mit dem Büro pp a|s Pesch Partner Architekten Stadtplaner GmbH, Dortmund, erstellt.

Die Veröffentlichung ist eine Lesedokumentation, die ein breites Spektrum interessierter Profis und Laien zur Lektüre anregen soll. Sie wurde von den Mitgliedern des Gestaltungsbeirates gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Westphal in der Sitzung am Donnerstag, 25. November, vorgestellt.

Ich sehe die im Gestaltungsbeirat versammelte Kompetenz eher als einen Thinktank für mehr Baukultur, eine Zukunftswerkstatt für die nachhaltige Stadt.

Oberbürgermeister Thomas Westphal

"Thinktank für mehr Baukultur"

Schon im Vorwort der Broschüre macht der OB deutlich, welche bedeutsame Rolle der Gestaltungsbeirat aus seiner Sicht einnimmt: "In meinem Verständnis ist der Gestaltungsbeirat keineswegs ein 'Geschmacksforum', das sich nur um ein schöneres Erscheinungsbild vieler Gebäude kümmert. Ich sehe die im Gestaltungsbeirat versammelte Kompetenz eher als einen Thinktank für mehr Baukultur, eine Zukunftswerkstatt für die nachhaltige Stadt." Das Gremium arbeite tatkräftig daran, dass gute Architektur, attraktive Stadträume und Nachhaltigkeit bei allen wichtigen Bauprojekten berücksichtigt werden. Die bauliche Attraktivität einer Stadt und ihrer öffentlichen Räume gehöre zu den wichtigsten Standortfaktoren einer Stadt. "Unternehmen, aber auch Neubürger*innen achten verstärkt auf eine baulich innovative, interessante, schöne Umgebung. Der Standortwettbewerb um Unternehmen und Bürger*innen ist in den letzten Jahren stärker geworden. Dortmund braucht als Großstadt der Nachbarn eine Baukultur, die für die Menschen da ist."

Interviews und Kurzstatements reflektieren 20 Jahre

Die Publikation setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen: Da geht es von der planungspolitischen Einordnung des Gestaltungsbeirates bis hin zu praktischen Hinweisen seiner Arbeit. In Form von Interviews wird reflektiert, wie alles begann, warum und mit welchem Anspruch der Beirat gegründet wurde, welche Vorbehalte es gab etc.

Abschließend folgen Resümee und Ausblick zur aktuellen Einordnung des Beirats und seinen zukünftigen Perspektiven. Die Texte einzelner Bausteine und die Dokumentation der Projekte sind mit Kurzstatements verschiedenster Akteur*innen und Schlüsselpersonen versehen – von Politik und Verwaltung, externen Fachleuten und Medienvertreter*innen bis hin zu Architekt*innen und Bauherrschaft.

Projekte waren und sind sehr vielfältig

Die Bandbreite der im Beirat behandelten Projekte ist groß und umfasst nicht nur Einzelgebäude, sondern auch städtebauliche Gesamtkonzepte, etwa für Konversionsflächen. Beraten werden nicht nur Planungen für Neubauten, sondern auch Umbauvorhaben. (Um)-Bauen im Bestand wird ein immer wichtigeres Thema. Daneben gibt es Beratungsschwerpunkte: Wohngebäude, Wohn- und Geschäftshäuser, Tageseinrichtungen für Kinder, Supermärkte oder Parkhäuser. Der Gestaltungsbeirat bildet auf diese Weise die Vielfalt des Baugeschehens innerhalb der Stadt ab.

Schwerpunkt der Veröffentlichung ist die Dokumentation ausgewählter Projekte, die auch in einer Übersichtskarte verortet wurden. So werden auch räumliche Schwerpunkte sichtbar: etwa die Innenstadt oder das ehemalige Phoenix-Areal.

Die Auswahl trägt den unterschiedlichen räumlichen und thematischen Schwerpunkten Rechnung:

  • Projekte in der City
  • Phoenix in Hörde: Phoenix See, Phoenix West
  • Rheinlanddamm | Westfalendamm | B1 | Stadtkrone Ost
  • Wohngebäude, Wohn- und Geschäftshäuser
  • Bürogebäude und Gewerbebauten
  • Technik und Verkehr
  • Öffentliche Einrichtungen
  • Kindertagesstätten
  • Einzelhandel | Gastronomie
  • Städtebauliche Projekte

Entdeckungsreise durch Dortmund

In den 20 Jahren seiner Existenz hat der Gestaltungsbeirat viel bewirkt – und zwar durch Dialog und Kooperation. Für Oberbürgermeister Thomas Westphal ist dies lebendige Planungskultur, die durch die Broschüre besonders gut sichtbar wird: "Dieser Band will ausdrücklich dazu ermuntern, auf Entdeckungsreise zu gehen, vielleicht auch dabei mithelfen, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass beim Planen und Bauen vielfältige, oft sehr unterschiedliche Interessen aufeinander stoßen und dass es immer Ziel des Gestaltungsbeirats ist, diese Interessen miteinander in Einklang zu bringen."

Dokumentation auch digital

Die Broschüre ist in digitaler Form auf der Seite der Stadt Dortmund abrufbar. In gedruckter Form ist sie an der Pforte im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt erhältlich. Die für November 2021 geplante Jubiläumsveranstaltung musste coronabedingt abgesagt werden, soll aber im Mai 2022 nachgeholt werden.

Zum Thema

Die Broschüre "STADT.Gestalten – 20 Jahre Gestaltungsbeirat Dortmund" finden Sie angehängt als PDF-Dokument in Web-Auflösung.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.