Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Wettbewerb

Bewerbungsphase für dritten Dortmunder Heimat-Preis hat begonnen

Nachricht vom 17.01.2022

Dortmund zeichnet sich immer mehr als Großstadt der Nachbarn aus. Mittlerweile wird zum dritten Mal der Dortmunder Heimatpreis ausgeschrieben. Er würdigt lokale Initiativen und Projekte, die auf herausragende Art Dortmund als Heimat gestalten oder bewahren. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Kleingarten in der Anlage "Fröhliche Morgensonne"

Vereine und Initiativen können sich mit allen Heimatprojekten, die für Nähe, Vertrauen und Zusammenhalt stehen, bewerben.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadtverband Dortmunder Gartenvereine e.V.

Wie in den vergangenen beiden Jahren würdigt die Stadt Dortmund auch in diesem Jahr lokale Initiativen und Projekte, die sich für ihre Dortmunder Heimat stark machen. Dabei ist es egal, ob die Projekte aus Bereichen wie Brauchtum, Nachbarschaft, Migration, Inklusion, Kultur, Bildung oder aus anderen Bereichen kommen. Wichtig ist, dass Bewerber*innen mit ihrem Heimat-Projekt, für Nähe, Vertrauen und Zusammenhalt stehen.

Belohnt wird das besondere Engagement mit dem Heimat-Preis, der in Dortmund vom Amt für Stadterneuerung ausgelobt wird und mit insgesamt 15.000 Euro für drei ausgewählte Projekte dotiert ist

Bewerbungen sind ab sofort möglich

Bewerbungen um den Heimat-Preis mit dem Titel "Was für eine Heimat" können ab sofort bis spätestens 31. März 2022 bei der Koordinierungsstelle Heimat im Amt für Stadterneuerung eingereicht werden. Neu ist in diesem Jahr, dass Bewerbungen zusätzlich auch online über die Heimat-Seite der Stadt Dortmund möglich sind.

Im Mai wird wie gewohnt eine Fachjury über die drei besten Bewerbungen entscheiden. Im Anschluss daran kann die Dortmunder Bürgerschaft mit ihrer Stimme über die Rangfolge der drei Projekte abstimmen. Am 2. September 2022 findet die Preisverleihung wieder in der Hörder Burg statt.

"Der Heimat-Preis ist ein gutes Beispiel für die Entwicklung Dortmunds zu einer Großstadt der Nachbarn", so Oberbürgermeister Thomas Westphal, der schon im vergangenen Jahr die Preise persönlich übergeben hat. "Ziel des Heimat-Preises ist es, Menschen miteinander zu verbinden, Nähe, Zusammenhalt und Vertrauen zu schaffen und das ehrenamtliche Engagement zu würdigen und sichtbar zu machen. Diese Ziele haben wir uns auch in Dortmund auf die Fahne geschrieben."

Festakt in der Hörder Burg geplant

Auch Susanne Linnebach, Leiterin des Amtes für Stadterneuerung, freut sich auf die Verleihung des Heimat-Preises: "Die Vorbereitungen für den Dortmunder Heimat-Preis laufen schon auf Hochtouren. Wir schauen optimistisch in die Zukunft und haben uns für die diesjährige Preisverleihung die große Aula in der Hörder Burg reserviert. Sollte die Entwicklung der Pandemie es zulassen, können wir im Herbst eine festliche Veranstaltung mit bis zu 250 Gästen durchführen und damit in besonderem Maße unserer Anerkennung für die um unsere Heimat engagierten Menschen Ausdruck verleihen."

Bereits zum dritten Mal erhält der Festakt für den Heimat-Preis damit einen hervorragenden Rahmen in der traditionsreichen Hörder Burg. "Die Sparkassenakademie hat erneut angeboten, ihre Räumlichkeiten unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Wir freuen uns sehr über dieses Angebot. Die Hörder Burg bildet das passende Ambiente für diesen Preis, die Zusammenarbeit mit der Sparkassenakademie war wie gewohnt sehr vertrauensvoll und angenehm", sagt Andrea Allendorf, Leiterin der Koordinierungsstelle Heimat im Amt für Stadterneuerung.

Zum Thema

Der Heimatpreis ist Teil des NRW-Landesförderungsprogramms. "Heimaten" bedeutet, sich dafür zu einzusetzen, dass Dortmund liebens- und lebenswert bleibt.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.