Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Stadtentwicklung

Strobelallee wird zur Eventmeile - Arbeiten beginnen Im Rabenloh

Nachricht vom 15.02.2022

Die Strobelallee wird Schritt für Schritt zu einer zentralen Erlebnismeile, die als Ort zum Begegnen und Verweilen allen Dortmunder*innen offen steht. Die ersten Arbeiten sind vorbereitend: Ende Februar müssen Bäume in der Straße Im Rabenloh gefällt werden. Die Stadt sorgt aber für Ersatz.

Messe-und Veranstaltungszentrum an der Strobelallee

Luftbild aus dem Jahr 2019
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Am 21. und 22. Februar 2022 werden an der Straße Im Rabenloh auf der südwestlichen Seite Rodungsarbeiten (Strauchwerk) ausgeführt und 26 Bäume gefällt. Auf der nordöstlichen Seite müssen weitere 13 Bäume im Bereich des Reitervereins entfernt werden. Unberührt davon bleiben die Bäume des öffentlichen Raums an der nordöstlichen Straßenseite sowie die der Mittelinsel in der Straße.

Die Fällungen wurden von der Unteren Landschaftsbehörde genehmigt. Durch das Pflanzen von 19 neuen Bäumen wird die bestehende geschützte Baumallee der Strobelallee fortgesetzt und funktionsgerecht erweitert. Die Neuanpflanzungen kompensieren die Rodungen vollständig.

Breitere Gehwege

Die Arbeiten bereiten den Ausbau der Straße Im Rabenloh vor. Der Ausbau ist der erste Bauabschnitt des Projektes "Erlebnismeile Strobelallee" und wird voraussichtlich im April beginnen. Der Umbau der Verkehrsflächen trägt in erster Linie dazu bei, die unterschiedlichen Verkehrsarten bei Veranstaltungen zu verbessern. Zudem bietet er Fußgänger*innen zukünftig äußerst großzügige Gehwegflächen. Spätestens zur Fußball-Europameisterschaft 2024 soll der Umbau des ersten Bauabschnittes abgeschlossen sein.

Neuer Eventbereich

Zukünftig wird sich der Bereich der Strobelallee mit seiner derzeit trennenden Wirkung innerhalb des Messe- und Veranstaltungszentrums als zentrale neue Erlebnismeile präsentieren, die für alle Altersgruppen als Begegnungs- und Verweilort offen steht. Durch die verkehrliche Abbindung des Kernbereiches und unter Einbeziehung der derzeitigen Grünfläche vor dem Verwaltungsgebäude der Westfalenhallen GmbH und des Eingangsbereiches des Signal-Iduna-Parks entsteht zukünftig ein ca. vier Hektar großer Eventbereich, der ein markantes Aushängeschild der Stadt sein wird.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.