Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Sicherheit

Polizei baut neues Gebäude am Flughafen Dortmund - OB bei Grundsteinlegung

Nachricht vom 03.03.2022

Bis 2024 soll ein Polizeigebäude auf dem ehemaligen Parkplatz P3 am Dortmund Airport entstehen. Bei der Grundsteinlegung am Mittwoch, 2. März, freute sich Oberbürgermeister Thomas Westphal u.a. mit NRW-Innenminister Herbert Reul über das Bauvorhaben.

Herr Herbert Reul (Innenminister NRW), Herr Gregor Lange (Polizeipräsident Dortmund), Herr Heinrich Schulze (Niederlassungsleiter der Zech Bau SE in Essen), Herr Ludger van Bebber (Geschäftsführer der Flughafen Dortmund GmbH), Herr Thomas Westphal (Oberbürgermeister der Stadt Dortmund)

Bei strahlendem Sonnenschein bei der Grundsteinlegung (v.l.): NRW-Innenminister Reul, Dortmunds Polizeipräsident Lange, Heinrich Schulze, Niederlassungsleiter der Zech Bau SE in Essen, Flughafen-Geschäftsführer van Bebber und OB Westphal
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund Airport

Die Grundsteinlegung wurde ebenfalls von Gregor Lange, dem Polizeipräsidenten der Stadt Dortmund sowie dem Geschäftsführer der Flughafen Dortmund GmbH, Ludger van Bebber, gefeiert. Die Dortmunder Polizei soll bis 2024 ein neues Dienstgebäude auf dem ehemaligen Parkplatz P3 des Dortmund Airport bekommen. Bauherrin ist die Flughafen Dortmund GmbH.

Die Polizei Dortmund hatte zuvor einen Mietvertrag mit Bauverpflichtung ausgeschrieben. Nach einem knapp zweijährigen Vergabeverfahren erhielt der Flughafen den Zuschlag als neuer Vermieter und Bauherr. Durch den Neubau soll die räumliche Situation der Polizei Dortmund an der Markgrafenstraße in der Innenstadt entlastet werden. Auf dem 27.000 m² großen Grundstück, das bisher als Parkplatz 3 genutzt wurde, entsteht ein Gebäudeensemble mit 31.000 m² Brutto-Grundfläche (BGF), deren Strukturen und Ausstattungen auf die Anforderungen von Polizeigebäuden ausgerichtet sind.

"Für mich ist es das Mindeste, dass wir für die Polizistinnen und Polizisten in Nordrhein-Westfalen die Rahmenbedingungen schaffen, damit sie ihren Job bestmöglich meistern können. Das neue Gebäude am Dortmunder Airport bringt optimale Voraussetzungen mit: Durch die direkte Autobahn-Anbindung ist die Flughafen Polizei schnell an jedem Einsatzort und bekommt hier eine hochmoderne Infrastruktur, mit der sie auch in der digitalen Welt gut aufgestellt ist", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul.

Standort Flughafen wird aufgewertet

Dortmunds Polizeipräsident Lange ergänzte: "Unsere sich verändernde Gesellschaft stellt uns kontinuierlich vor neue Herausforderungen mit neuen Konfliktthemen und erhöhten Anforderungen an unsere sozialen sowie kommunikativen Fähigkeiten. Wir stellen uns diesen wichtigen Aufgaben mit gut ausgebildetem und motiviertem Personal. Wir benötigen dafür aber auch eine moderne technische Ausstattung. Ich freue mich bereits heute darauf, dass nach Fertigstellung des Gebäudes ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht wird, mit dem wir dem Anspruch an unsere Leistungsfähigkeit einen weiteren professionellen Rahmen geben können."

Oberbürgermeister Thomas Westphal fühlte eigenen Angaben nach eine persönliche Freude bei der Grundsteinlegung, da er seine ersten Schritte im Berufsleben bei der Polizeiverwaltung machte. "Aber die Grundsteinlegung ist natürlich noch viel mehr: Das neue Gebäude erweitert die Infrastruktur am Dortmunder Flughafen und bringt weitere Arbeitsplätze an diesen für Dortmunds Entwicklung wichtigen Standort." Große Freude verspürte auch der Geschäftsführer der Flughafen Dortmund GmbH, van Bebber: "Es ist die mit Abstand größte Investition des Airports seit mehr als 20 Jahren und unterstreicht unsere Bedeutung im Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge."

Dieser Beitrag befasst sich mit Angelegenheiten einer Beteiligungsgesellschaft der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.