Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Stadtentwicklung

Für das Gesamtprojekt Westfalenhütte soll eine externe Projektsteuerung gesucht werden

Nachricht vom 07.04.2022

Auf dem Gelände der ehemaligen Westfalenhütte entstehen viele neue Projekte - hier wird ordentlich gebaut und viele Fachämter der Stadt Dortmund sind involviert. Damit der Überblick nicht verloren geht, wird nun eine externe Projektsteuerung gesucht.

Zur Erschließung des Bereichs der ehemaligen Westfalenhütte sind vielfältige Einzelmaßnahmen durch unterschiedliche Fachämter der Stadt Dortmund durchzuführen:

  • die Hauptverbindungsstraße Hoeschallee,
  • die Anpassung und Integration der Springorumstraße,
  • den Bau der neuen Ost-West-Verbindung (Westfalenhüttenallee),
  • die Schaffung eines "Grünen Rings" ,
  • den Bau einer Werksunterführung und Werksanpassungsmaßnahmen,
  • die Verlängerung der Stadtbahn zur ÖPNV-Erschließung
  • und Kanalbaumaßnahmen.

Darüber hinaus finden noch Arbeiten durch Dritte (Thyssen Krupp, RAG, Investoren) statt, hier insbesondere das aufwendige Bodenmanagement, dass Thyssen Krupp zur Sanierung des Geländes durchführt. Neben der terminlichen Planung stellt insbesondere die logistische Abwicklung unter Berücksichtigung der benötigten Flächen eine besondere Herausforderung im weiteren Planungsfortschritt und der baulichen Umsetzung dar.

Großes Projekt braucht Koordinator*in

Um die komplexen Schnittstellen, die Koordination der einzelnen Beteiligten von Seiten der Stadt Dortmund unter Berücksichtigung der Leistungen Dritter reibungslos und effektiv zu organisieren, ist die Beauftragung einer externen Projektsteuerung erforderlich. Die künftige Projektsteuerung soll entsprechend dem Planungsfortschritt die folgenden Aufgabenfelder übernehmen:

  • Organisation, Information, Koordination und Dokumentation,
  • Qualitäten und Quantitäten,
  • Kosten und Finanzierung,
  • Termine, Kapazitäten und Logistik,
  • Verträge und Versicherungen
  • und den gesamten Projektverlauf begleiten.

Für sämtliche Leistungen der Projektsteuerung entstehen voraussichtlich Kosten in Höhe von ca. 2.000.000 Euro. Der Bebauungsplan InN 219, der insbesondere das Gelände der ehemaligen Westfalenhütte umfasst, wurde vom Rat der Stadt bereits am 18. Juni 2020 beschlossen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.