Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Karriere

Robert-Bosch-Berufskolleg bietet neuen Bildungsgang "Elektroniker*innen für Gebäudesystemintegration" an

Nachricht vom 07.04.2022

Zunehmende Vernetzung in Gebäuden und Smart-Home-Technologien stellen das Elektrohandwerk vor neue Aufgaben. Der Ausbildungsberuf "Elektroniker*in für Gebäudesystemintegration" greift diese auf. In Zukunft wird die Stadt Dortmund am Robert-Bosch-Berufskolleg den passenden Bildungsgang anbieten.

Elektroniker montiert Schaltschrank

Informations- und Elektrotechnik verzahnen sich weiter - das Elektrohandwerk wandelt sich.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): www.stock.adobe.com / industrieblick

Der neue Bildungsgang soll zum Schuljahr 2022/23 die dualen Berufsausbildungen im Bereich der Informationstechnologie und Elektrotechnik erweitern. Der Ausbildungsberuf "Elektroniker/in für Gebäudesystemintegration" wurde im Sommer 2021 neu eingeführt. Fachbetriebe können seitdem in diesem Beruf unter Beachtung des Rahmenlehrplans ausbilden.

Eigenständige Lehre ab Sommer 2022

"Zurzeit sind die Ausbildungszahlen landesweit noch sehr gering, daher war im ersten Ausbildungsjahr 2021/22 eine gleichzeitige Beschulung mit anderen Auszubildenden des Elektrohandwerks gestattet. Ab dem kommenden Sommer 2022 soll dieser Ausbildungsberuf eigenständig unter Einhaltung des Rahmenlehrplans unterrichtet werden", erläutert Schuldezernentin Daniela Schneckenburger.

Digitalisierung erfordert Fachkräfte

Zahlreiche Betriebs-, Dienstleistungs- und Kund*innenstrukturen entwickeln sich gerade rund um die Gebäude- und Infrastruktursysteme wesentlich weiter: Diese Entwicklung wird sich infolge der Digitalisierung in den nächsten Jahren fortsetzen. Um dafür den Fachkräftebedarf insbesondere in den Marktsegmenten Smart Home, Smart Building, Energiemanagement und Gebäudesystemintegration zu sichern und Fachkräfte zu qualifizieren, die bereits bei der Planung neuer Anlagen und Anlageänderungen mitwirkten, wurde dieser neue Ausbildungsberuf vorbereitet.

Bildungsgang richtet sich an Auszubildende des dualen Systems

Zielgruppe des neuen Bildungsgangs sind Auszubildende des dualen Systems, die diesen neuen Beruf erlernen wollen und einen gültigen Arbeitsvertrag abgeschlossen haben. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre.

Die Bezirksregierung Arnsberg und das NRW-Ministerium für Schule und Bildung haben zwei Beschulungsstandorte benannt, die den Berufsschulunterricht landesweit sicherstellen sollen. Unabhängig von den Schüler*innenzahlen sollen an den beiden Standorten Robert-Bosch-Berufskolleg in Dortmund und Heinrich-Hertz-Berufskolleg in Düsseldorf die Bedarfe in NRW abgedeckt werden.

Die Stadtspitze hat bereits über die Einführung des neuen Bildungsgangs beraten. Jedoch bedarf es noch der Zustimmung des Rates, bevor dieser an den Start gehen kann.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.