Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kultur

Hoesch-Museum stellt "Lost Places"-Zeichnungen von Mathes Schweinberger aus

Nachricht vom 11.04.2022

Industriebrachen prägen seit Jahrzehnten das Revier, doch der Flächenbedarf führt zu einem Abräumen dieser Gelände. In einer neuen Ausstellung präsentiert Mathes Schweinberger die Relikte der Großindustrie, bevor sie einer Nachnutzung weichen müssen.

Künstler Mathes Schweinberger steht neben einem seiner Kunstwerke.

Malt Dortmunder "Lost Places": Mathes Schweinberger
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Katrin Pinetzki

Schweinbergers Kreidezeichnungen entstehen direkt vor Ort, unter anderem auf dem früheren Hoesch-Spundwand-Gelände in Dorstfeld, der Kokerei Hansa in Huckarde oder auf den Bahnanlagen an der Westfaliastraße. Aber auch ältere Bilder der Hoesch-Flächen in Hörde oder namenlose Orte der Kleinindustrie am Stadtrand mit ihren Hinterhöfen und Werkstätten sind Thema.

Mit wachem Augen, ernstem Blick und schnellem Strich fängt Schweinberger diese menschenleeren Orte ein. Ihr Verschwinden markiert eine weitere Umbruchszeit der Region und verweist auf etwas Neues. Seit Sonntag, 10. April, bis zum 3. Juli sind seine Arbeiten unter dem Titel "Verlorene Orte - Lost Places" im Hoesch-Museum ausgestellt.

Mathes Schweinberger (Jahrgang 1963) wuchs am Dortmunder Nordrand in Lünen-Brambauer auf. Er studierte Visuelle Kommunikation in Münster, u.a. bei Rolf Escher. Seitdem arbeitet der Diplom-Designer als freischaffender Maler und Grafiker und wird durch die Ladengalerie in Berlin vertreten.

Ein Stipendium der Aldegrever-Gesellschaft zur Förderung der grafischen Künste ermöglichte einen Zeichenzyklus über und unter Tage, der seinen Blick auf die Phase des erneuten Strukturwandels nachhaltig prägte. Als Stadtchronist ist er seit über 20 Jahren mit Zeichenblock und zumeist schwarzer Kreide im Ruhrgebiet unterwegs. Aber auch Berlin, Köln oder den Lausitzer Tagebau sucht er damit auf. Neben dieser Architektur- und Industriegrafik ist ein weiteres Hauptarbeitsgebiet die Porträtzeichnung und Malerei.

Zum Thema

"Verlorene Orte - Lost Places" läuft bis zum 3. Juli 2022 im Hoesch-Museum, Eberhardstr. 12, 44145 Dortmund. Der Eintritt ist frei.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.