Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Coronavirus

Dortmunder Krankenhäuser und Gesundheitsamt richten Appell an Besucher*innen

Nachricht vom 12.04.2022

Dass die meisten Corona-Schutzmaßnahmen wegfallen, nehmen die Krankenhäuser und das Gesundheitsamt in Dortmund zum Anlass für einen Appell. Alle Besucher*innen der Einrichtungen fordern sie auf, zum Schutz der Patient*innen und Mitarbeitenden beizutragen.

Die Verantwortlichen hoffen auf ein breites Verständnis der Dortmunder*innen, denn: Werden Covid-19-Infektionen in Krankenhäuser oder auch Senior*inneneinrichtungen hineingetragen, bedeuten diese gerade für Ältere und Kranke eine mitunter lebensbedrohende Gefahr. Trotz der mehrheitlich milden Verläufe mit der Omikron-Virusvariante birgt jeder Besuch ein Risiko für Patient*innen, Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen.

Der Spagat zwischen dem Schutz der Patient*innen und dem Recht auf Genesung in einem sozialen Umfeld kann nur gelingen, wenn Besucher*innen weiterhin Rücksicht nehmen. Die Fachleute appellieren:

  • Lassen Sie sich vor jedem Krankenbesuch testen
  • Planen Sie innerhalb der Familie und im Freundeskreis vorab, wer den Besuch wann machen möchte
  • Schränken Sie die Anzahl und die Dauer Ihrer Besuche ein
  • Halten Sie im Krankenhaus zu jeder Zeit die bekannten Abstands- und Hygieneregeln ein (AHA-L+A)
  • Tragen Sie während des gesamten Besuchs eine Schutzmaske (in einigen Krankenhäusern sind FFP2-Masken gefordert, bitte informieren Sie sich vorher)
  • Nehmen Sie den kürzesten Weg vom Eingang zum Krankenzimmer und wieder zurück
  • Falls möglich, verlegen Sie den Krankenbesuch ins Freie
  • Lassen Sie sich impfen

Die Krankenhäuser unterstützen die Patient*innen oftmals durch andere Möglichkeiten zur Kommunikation mit ihren Angehörigen; zum Beispiel mit der Videotelefonie. Auch hier gilt der Appell: Bitte nutzen Sie diese Möglichkeiten!

Wenn dennoch vermehrt persönliche Besuche notwendig sind, sollten die Besuchenden dies mit der behandelnden Ärzteschaft individuell abstimmen. In den psychiatrischen Krankenhäusern bzw. psychiatrischen Abteilungen gelten gesonderte Besuchsregelungen.

Personallage ist angespannt

Andrea Hagenbrock, Leitende Städtische Medizinaldirektorin des Gesundheitsamtes, erläutert: "Wir stehen in permanentem, engen Austausch mit allen Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen, den Pflegeeinrichtungen und den Einrichtungen der Eingliederungshilfe in Dortmund. Dort herrscht auch weiterhin eine angespannte Situation, die durch infizierte oder unter Quarantäne stehende Mitarbeiter*innen und Ausbruchssituationen geprägt ist." Dies habe zur Folge, dass die Personalsituation in allen Einrichtungen eng ist und die Mitarbeiter*innen durch die hohe Arbeitsbelastung an die Grenzen ihrer Möglichkeiten geraten.

"Wir unterstützen ausdrücklich das vorausschauende Vorgehen der Dortmunder Krankenhäuser. Keiner weiß zurzeit, wie sich die Lockerungen, die bevorstehenden Osterfeiertage und die Ferien auf die Infektionszahlen auswirken werden", betont Hagenbrock. "Gehen Sie auch weiterhin verantwortungsvoll mit den Schutzmaßnahmen um. Sie können so einen wichtigen Beitrag leisten, das Personal, die Bewohner*innen und Patient*innen in den Einrichtungen zu schützen."

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.