Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Bauen

Umbau des Hoeschparks wird teurer - getreu der Entwicklung in der Baubranche

Nachricht vom 19.04.2022

Die "grüne Oase" in der Nordstadt hat leider ein Problem: Die Kosten für die Umbauarbeiten steigen. Doch eine gute Nachricht gibt es trotzdem.

Eine Infotafel steht auf einer Grünfläche des Hoeschparks

2020 gab es den Startschuss für die Umbau-Arbeiten.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Der Hoeschpark hat seit jeher eine bedeutende Rolle als "grüne Oase" für die Bewohner*innen der Nordstadt. Er ist öffentlich zugänglich und eine Vielzahl von Freizeitangeboten sowie Wald- und Wiesenflächen mit altem Baumbestand bieten allen Altersklassen vielseitige Beschäftigungsmöglichkeiten. Dem Park kommt auch eine hohe Bedeutung als Sport-Standort zu: Er beheimatet heute neben vier Fußballvereinen und einem Tennisclub auch einen Baseball- sowie American-Football-Verein. Dadurch ist der Hoeschpark weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Bauarbeiten kommen gut voran

In einer aktuellen Vorlage zur nächsten Sitzung des Rates bittet die Verwaltung um zusätzliches Geld, um den Hoeschpark zu modernisieren. Denn auch das Projekt "Entwicklung des Hoeschparks" ist - wie fast alle anderen Bauprojekte auch - von deutlichen Kostensteigerungen betroffen. Die gute Nachricht ist jedoch: Die Bauarbeiten kommen gut voran.

Bei der Weiterentwicklung des Hoeschparks werden derzeit die vorhandenen Gebäude "Sportheim" und "Tennisheim" saniert. Außerdem werden mehrere Freiflächen des Parks neu gestaltet. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für das 4. Quartal dieses Jahres vorgesehen.

Höhere Kosten etwa wegen Corona

Die stetig steigenden Preise im Baugewerbe treiben dabei die Kosten für die Sanierung in die Höhe. Das ist eine Entwicklung, von der nicht nur die Stadt Dortmund betroffen ist. Auch im Falle des Hoeschpark-Umbaus werden faktisch deutlich höhere Preise für die Handwerks- und Bauleistungen aufgerufen, als zum Zeitpunkt der Finanzplanung für das Projekt angenommen wurden.

Durch Marktrisiken und Konjunkturschwankungen verändern sich Preise von Baustoffen, Bauprodukten und Bauleistungen nahezu täglich - zunächst durch die Corona-Pandemie und nun auch durch den Ukraine-Krieg. Diese Kostensteigerung ist auch für die restlichen noch ausstehenden Ausschreibungen zu erwarten.

Gebäude ebenfalls problematisch

Zudem ergeben sich durch das Bauen im Bestand während der Bauarbeiten weitere Herausforderungen, die zuvor nicht absehbar waren und die Kosten in die Höhe treiben. Der Grund liegt in der Substanz der Gebäude, die trotz der umfangreich durchgeführten Voruntersuchungen so nicht erwartet wurden und zum Teil erst nach der Phase des Abbruches festgestellt wurden. Dadurch sind weitere Maßnahmen erforderlich geworden - es wird mehr Baumaterial und Arbeitsaufwand benötigt.

Deshalb schlägt die Verwaltung dem Rat der Stadt Dortmund einen Kostenerhöhungsbeschluss in Höhe von 1.727.000 Euro für die weitere bauliche Umsetzung vor. Die neu berechneten Gesamtkosten für die Umgestaltung des Hoeschparks liegen nun bei 7.973.592 Euro. Davon wurden bereits Fördermittel in Höhe von 4.497.832,80 Euro bewilligt. Die Fördermittel kommen dabei aus dem Stadterneuerungsprogramm "Soziale Stadt - Dortmund Nordstadt", das von der EU, vom Bund und vom Land NRW getragen wird.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.