Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

DORTBUNT! - Dortmund.Live - Tag der Nachbarschaft

Dortmunder*innen feiern bei Musik, Kabarett und Grillfesten in der City und in den Quartieren

Nachricht vom 28.05.2022

Die Dortmunder Stadtgesellschaft weiß, was gute Stimmung heißt. Am Freitag, 27. Mai, strömten zahlreiche Besucher*innen in die City, um Musik-Stars wie Matt Simons live zu erleben. Wer lieber Zuhause oder in seinem Quartier bleiben wollte, bekam auch dort beste Unterhaltung.

Ein Überblick über 24 Stunden Dortmund.Live Quelle: YouTube

Er sollte ein Mega-Event-Tag sein - und der war es auch. Am Freitag, 27. Mai 2022, hat die Stadt Dortmund gleich drei Feste erlebt: das Cityfest DORTBUNT!, das hybride Dortmund.Live sowie erstmals den Tag der Nachbarschaft. Mehr als 250 Aktionen in der City und in den Stadtbezirken sorgten dafür, dass alle Dortmunder*innen etwas zu feiern hatten.

In der Innenstadt gab es auf sieben DORTBUNT!-Bühnen etliche musikalische Höhepunkte. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Konzert-Pause ließen es sich viele Zuschauer*innen nicht nehmen, endlich mal wieder das Tanzbein zu schwingen. Klassik, Rock, Hip Hop - für alle Musikgeschmäcker sollte etwas dabei sein.

Finn & Jonas bringen Sozialkritik vor begeistertes Publikum

Auf der Radio 91.2-Bühne auf dem Friedensplatz trat Matt Simons auf, der Chart-Stürmer aus den USA. Doch nicht nur er heizte dem Publikum ein; auch der deutsche ESC-Vertreter Malik Harris und Iggi Kelly waren abends mit tollen Auftritten am Start. "Lokal musikalisch" nicht zu vergessen: Das Dortmunder Pop-Duo Finn&Jonas spielte tagsüber am Hansaplatz auf und präsentierte neben Gute-Laune-Melodien auch sozialkritische Inhalte, wie etwa bei "2 Dumme Kein Gedanke".

Auf dem Hansaplatz, dem Platz von Netanya, dem Platz von Amiens sowie an einigen anderen Orten in der City präsentierten sich Institutionen, Verbände und beispielsweise auch die städtischen Beteiligungsunternehmen DSW21, DEW21 und EDG. Ein Highlight direkt am Museum für Kunst- und Kulturgeschichte war der Mode- und Schmuck-Markt "DO CREATE!" - hier zeigten Designer*innen in Kooperation mit dem Kulturbüro ausgefallene Werke.

Bilderstrecke: DORTBUNT!: Ein Tag zum (F)feste Feiern

Nach zwei Jahren pandemiebedingter DORTBUNT!-Enthaltsamkeit war es am Freitag, 27. Mai, endlich wieder so weit. Hunderte große und kleine Menschen nutzen die Gelegenheit und strömten in die Innenstadt. Auf den Plätzen und Straßen genossen die Besucher*innen das Leben bei Musik und Kunstaktionen und vielen tollen Mitmach-Geschichten.

Oberbürgermeister Thomas Westphal eröffnete DORTBUNT! am Vormittag auf dem Hansaplatz und begrüßte die Bürger*innen: "Lange mussten wir warten, weil die Corona-Pandemie es uns nicht erlaubte, dieses Fest durchzuführen. Jetzt ist DORTBUNT! wieder da." Mit Verweis auf die anderen beiden Veranstaltungsformate des Tages, unterstrich Westphal: "Dortmund feiert sich den ganzen Tag und in unterschiedlicher Form. Ich bin sehr stolz, dass uns das gelungen ist - und ich denke, alle haben Spaß daran, dass wir wieder so etwas machen können."

Internationale Gäste

Mit von der Partie bei diesem außergewöhnlichen Feier-Freitag waren Gäste aus Dortmunds Partnerstädten Novi Sad, Zwickau und Trabzon. Ein besonderes Highlight hierbei war die Einweihung des Platzes von Novi Sad. Mit der serbischen Stadt verbindet Dortmund in diesem Jahr eine 40-jährige Partnerschaft.

Aber auch internationale Gäste aus den Generalkonsulaten der Türkei, aus Griechenland, Polen, der Ukraine und Argentinien konnte Oberbürgermeister Westphal in Dortmund begrüßen: "Wir haben heute noch einmal bekräftigt: Europa ist dann stark, wenn es zusammensteht und ein starkes Europa gibt es dann, wenn die Städte in Europa mit einer Stimme sprechen und zusammenstehen. Das zeigen wir auch mit diesem Fest."
International ging es auch am Dortmunder U zu, wo Vertreter*innen europäischer Innovationsstädte - aus Espoo, Vantaa, Dublin, Cluj-Napoca, Bilbao, Mailand, Florenz und Amiens - zusammentrafen.

Impressionen zur Partnerveranstaltung Dortmund.Live
Impressionen zur Partnerveranstaltung Tag der Nachbarschaft

Impressionen DORTBUNT! 73 Bilder
serbische Tänzer*innen des KUD „Srbija“ Dortmund e.V.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Anja Kador

Vielfalt pur am Dortmunder U

Am ersten Tag des hybriden Stadtfestes Dortmund.Live konnten sich Zuschauer*innen zu Hause vorm Bildschirm genauso freuen wie aktive Besucher*innen am Dortmunder U: Das bunte Programm schaffte es, beide "Arten" von Publikum gleichermaßen anzusprechen. Bestes Beispiel dafür: Die WDR Lokalzeit, die am Freitagabend um 19:30 Uhr direkt von der Bühne am U ausgestrahlt und ins Netz übertragen wurde.

Doch auch zuvor trumpfte Dortmund.Live mit tollen Programmpunkten auf: Oberbürgermeister Thomas Westphal und andere Stadtvertreter*innen nahmen bei einer live begleiteten Hafenrundfahrt die Entwicklung der Speicherstraße unter die Lupe. Das Goldene Buch der Stadt wurde aus dem Archiv geholt, damit sich die Dortmunder Olympionik*innen dort - in noch nie da gewesener Weise vor Zuschauer*innen - eintragen konnten.

Am späteren Abend ging es mit Musik weiter: Bei einer Übertragung in den Westpark waren die Punk-Legenden Honigdieb auf der Bühne - im Dietrich-Keuning-Haus dagegen gab es einen Bachata- und Salsa-Kurs für Anfänger*innen und es wurde stundenlang durchgetanzt. Eine Grusel-Führung durch die City schloss das Abendprogramm ab.

Im Dortmunder Zoo präsentierte sich tagsüber der schon als "Rentner" geltende Flachlandtapir Kuni dem Publikum im Netz. Im Nachtprogramm des 24-Stunden-Livestreams konnten Zuschauer*innen die nachtaktiven Weißschwanz-Stachelschweine Barry und Rita in Aktion erleben. Eine Hundeshow in den Westfalenhallen, Kinderbasteln im Adlerturm und ein Upcycling Workshop machten das Online-Event am Morgen perfekt. Dortmund.Live dauerte 24 Stunden - also bis zum Samstag, 28. Mai, um 12:00 Uhr - an.

Bilderstrecke: Dortmund.Live: Ein Tag zum (F)feste Feiern

24 Stunden Dortmund im Streaming

Um neben DORTBUNT! und dem Tag der Nachbarschaft den Feier-Reigen voll zu machen, trumpfte das hybride 24-Stunden Live-Streaming-Format Dortmund.Live (nun bereits im 3. Jahr) mit einem Blick vor und hinter die Kulissen einer Stadt auf, die nicht schläft: Vom Sofa aus konnte jede*r sich in den Livestream klinken, um einen Blick hinter Zoo-Kulissen zu werfen oder mit dem Schiff die Entwicklung der Speicherstraße am Hafen unter die Lupe zu nehmen. Oberbürgermeister Westphal: "Alle, die mögen, können sich das anschauen und auch später noch einmal nachsehen, ob sie sich selber wiederfinden."

Impressionen zur Partnerveranstaltung DORTBUNT!
Impressionen zur Partnerveranstaltung Tag der Nachbarschaft

Impression Dortmund.Live 22 Bilder
Oberbürgermeister Thomas Westphal als 'Stadtgesicht' im Dortmund.Live-Studio.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Innovationen in Dortmund im Fokus

Am Dortmunder U war die Stadt nicht nur Gastgeberin für Dortmund.Live, sondern sie stellte sich auch als "Europäische Innovationshauptstadt 2021" vor, vergangenes Jahr hatte Dortmund den Wettbewerb "iCapital Award" gewonnen.

Nach der Begrüßung durch OB Westphal gaben Prof. Herbert Waldmann (Beauftragter für den Dortmunder Masterplan Wissenschaft, MPI & TU Dortmund), Prof. Andrea Kienle (FH Dortmund) sowie Arturo de la Vega und Christina-Bella Pagés (Stadt Dortmund) Einblicke in das Dortmunder Innovationsnetzwerk, das mit dem Motto "Innovation next door – Zukunft aus der Nachbarschaft" den europäischen Titel "iCapital" nach Dortmund geholt hatte - als erste deutsche Stadt überhaupt.

Technologie bekommt eine Bühne

Darüber hinaus referierten Gäste aus Cluj-Napoca (Rumänien), Dublin (Irland), Espoo (Finnland), Leuven (Belgien) und Florenz (Italien) und erläuterten ihre Stadtentwicklungs-, Beteiligungs- und Mobilitätskonzepte.

Zudem waren direkt vor dem U Partner*innen des Dortmunder Innovationsnetzwerks mit Aktionen, einem Startup-Pitch, einem Bühnenprogramm und Ständen zu sehen, z.B. das CET (Centrum für Entrepreneurship und Transfer, TU Dortmund), das Kinder- und Jugendtechnologiezentrum KITZ.do, das interkulturelle Projekt "Gedankenzüge", die Fachhochschule Dortmund oder das Deutsche Rettungsrobotik Zentrum (DRZ). Hier geht's weiter zum ausführlichen Bericht.

Was die Stadt stark macht: Nachbar*innen

Politisch und gesellschaftlich besondere Zeiten wie diese machen immer wieder deutlich: Auf bestimmte Werte kommt es an - Nähe, Vertrauen, Zusammenhalt stärken eine Stadt und ihre Bürgerschaft. Diese Werte werden oft in guten, stabilen Nachbarschaften gelebt. Grund genug für Dortmund, sich am bundesweiten Tag der Nachbarschaft zu beteiligen.

Nach einem Aufruf durch die Verwaltung entschieden sich 130 Bürger*innen, Straßenfeste, Grillpartys und andere Aktionen bei sich in den Quartieren zu veranstalten. Als exemplarische Nachbarschafts-Events sind hier zu nennen: Boulen in Husen, eine Jubiläumsparty für eine 90 Jahre alte Straße und ein Hofflohmarkt.

Oberbürgermeister Westphal besuchte einige dieser nachbarschaftlichen Aktionen und kam zum Beispiel mit Anwohner*innen in Eving und Asseln ins Gespräch. Auch musikalische Unterstützung hatte er mitgebracht. Die Großstadt der Nachbarn zeigte sich dort deutlich - in Zusammenhalt und gelebter Gemeinschaft.

Text: Larissa Hinz

Bilderstrecke: Tag der Nachbarschaft: Ein Tag zum (F)feste Feiern

130 Nachbarschaftsfeste

Zeitgleich zu DORTBUNT! und Dortmund.Live feierte ganz Dortmund mit dem Tag der Nachbarschaft den Zusammenhalt der Menschen in der Stadt. Bei insgesamt 130 individuellen Nachbarschaftsaktivitäten trafen sich Dortmunder*innen im gesamten Stadtgebiet zu einem großen, alles verbindenden Nachbarschaftsfest. "Am bundesweiten Tag der Nachbarschaft ist es wichtig", so Westphal, "dass in der Großstadt der Nachbarn nicht nur in der City gefeiert wird, sondern vor Ort. Dort, wo die Menschen in ihren Quartieren und ihrer Straße leben."

Impressionen zur Partnerveranstaltung Dortmund.Live
Impressionen zur Partnerveranstaltung DORTBUNT!

Menschen im gesamten Stadtgebiet treffen sich am Tag der Nachbarschaft zu einem gemeinsamen Nachbarschaftsfest. 26 Bilder
90 Jahre Künstraße: Menschen im gesamten Stadtgebiet treffen sich am Tag der Nachbarschaft zu einem gemeinsamen Nachbarschaftsfest.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.