Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Wirtschaft

Wirtschaftsförderung bewirbt sich beim Bundeswettbewerb "Zukunft Region"

Nachricht vom 21.06.2022

Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat eine Projektskizze für einen Wettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz eingereicht, um die sozial-ökologische Transformation der Dortmunder Wirtschaft zu fördern.

Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat eine Projektskizze zum Thema "Dortmund 2030: zirkulär und gemeinwohlorientiert wirtschaften" für den Wettbewerb "Zukunft Region“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz eingereicht. In der darauffolgenden dreijährigen Umsetzungsphase sollen praxisnahe Projekte für die wirtschaftliche Entwicklung der Region durchgeführt werden.

Nachhaltige Gestaltung des Strukturwandels birgt viele Vorteile für Dortmunder Wirtschaft

Die sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft bietet großes Potenzial für die Stadt Dortmund, um den Prozess des Strukturwandels nachhaltig zu gestalten. Die Förderung von nachhaltigen Geschäftsmodellen und Innovationen bietet eine Vielzahl von Chancen für Start-Ups sowie kleine und mittlere Unternehmen. Eine zirkuläre und gemeinwohlorientierte Wirtschaft stärkt regionale Lieferketten und die Ressourcensicherheit der lokalen Wirtschaft. Sie leistet einen Beitrag zur Steigerung der Qualität von Arbeitsplätzen, zur Anziehungskraft der Stadt und zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele lokal, regional und global.

Eine Entscheidung über die eingereichten Projektskizzen wird bis Ende Juni 2022 erwartet. Voraussichtlicher Projektbeginn ist der Dezember 2022

Zum Thema

Kooperationspartner sind der Bewusst wie e.V., die Industrie und Handelskammer zu Dortmund, die Regionalgruppe Gemeinwohlökonomie und der UNESCO-Lehrstuhl für berufliche Bildung, Kompetenzentwicklung und Zukunft der Arbeit der TU Dortmund.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.