Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Baustelle

Stadtentwässerung saniert Kanäle im Bereich Märkische Straße

Nachricht vom 29.06.2022

Die Stadtentwässerung Dortmund führt Arbeiten an Kanälen im Bereich der Märkischen Straße durch. Die Sanierung startet am Montag, 4. Juli, und soll bis zum 29. August 2022 abgeschlossen werden. Ab Freitag, 1. Juli, kommt es zu Einschränkungen im Verkehr.

Kanalbaumaßnahmen Märkische Straße

Der Bauabschnitt umfasst drei zu erneuernde Schachtbauwerke sowie die auf der Karte blau dargestellte, von innen zu sanierende Abwasserleitung.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Zur Sanierung der Schachtbauwerke ist in manchen Fällen eine Erneuerung in offener Bauweise unumgänglich. Die Kanalsanierung in der Märkischen Straße erfolgt in zwei Bauphasen: In der ersten Phase ab Montag, den 4. Juli, beginnen die Tiefbauarbeiten mit dem Ziel, die Schachtbauwerke bis zum 3. August zu erneuern.In der anschließenden, zweiten Phase soll bis zum 11. August der sogenannte Schlauchlinereinbau durchgeführt werden. Nach Härtung des Liners und Anbindung der Anschlussleitungen der Häuser und Straßenentwässerung werden dann bis 26. August die restlichen Schachtsanierungsarbeiten durchgeführt. Ziel ist, bis 29. August die Arbeiten abzuschließen. Hierfür ist allerdings trockenes Wetter erforderlich.

Verlegung der Fahrbahn zwischen Ernst-Mehlich-Straße und Küpferstraße

Für diese Sanierungsarbeiten an der Kanalisation kommt es ab Freitag, den 1. Juli, zu Verkehrsbeschränkungen auf der Märkischen Straße. Der Verkehr beider Fahrtrichtungen wird zwischen Ernst-Mehlich-Straße und Küpferstraße auf einer Länge von ca. 100 Metern auf die stadtauswärtige Fahrbahn verlegt, so dass je Richtung nur noch eine Fahrspur zur Verfügung steht. Die Einmündung der Ernst-Mehlich-Straße zwischen Märkischer Straße und Heiliger Weg wird voll gesperrt und eine Sackgasse, befahrbar aus Richtung Heiliger Weg, eingerichtet.

Umleitungen werden eingerichtet

Die geplante Bauzeit beträgt ca. neun Wochen. Wegen der Sperrung der Ernst Mehlich-Straße werden für die Dauer der Maßnahme Umleitungsstrecken eingerichtet. Die Baumaßnahme ist Teil der größeren Kanalerneuerungsmaßnahme Großprofilsanierung im Bereich der Innenstadt. An insgesamt neun Stellen im Stadtgebiet erneuert die Stadtentwässerung größtenteils unterirdisch die vorhandene Kanalisation. Die Baukosten betragen rund 2,8 Millionen Euro. Alle Baubeteiligten sind bemüht, die Arbeiten zügig auszuführen. Für unvermeidbare Behinderungen und Unannehmlichkeiten während der gesamten Bauphase bittet die Stadtentwässerung schon jetzt um Verständnis.

Spezielle Techniken ermöglichen kürzere Bauzeit

Anlass für die Sanierungsarbeiten an den öffentlichen Kanälen sind bei Kontrolluntersuchungen festgestellte Schäden an den zwischen 1882 und 1920 gebauten Kanälen. Dabei handelt es sich um diverse Schäden an Mauerwerk und Fugen. Die Sanierung erfolgt weitgehend unter Einsatz unterirdischer Kanalsanierungsverfahren. Hierbei werden die Kanäle von innen mittels spezieller Bautechniken saniert, bei welchen z.B. durch Roboterverfahren, Wickel- oder Schlauchverfahren, Beschichtungsverfahren die vorhandene Substanz, also die bestehende Rohrwand, soweit ertüchtigt wird, dass eine dauerhafte Trag- und Funktionsfähigkeit der Kanalrohre wiederhergestellt wird und ein weiterer Betrieb der zu sanierenden Kanäle über mehrere Jahrzehnte sichergestellt ist. Die Verwendung dieser Technik hat, im Vergleich zur offenen Bauweise, bei der eine Erneuerung der sanierungsbedürftigen Kanalabschnitte durch einen Kanalgraben und die Öffnung der Verkehrsflächen erfolgt, viele Vorteile. Die Bauzeit wird drastisch verringert, Anlieger und Verkehrsteilnehmer deutlich weniger durch das Baugeschehen beeinträchtigt und umweltbezogen Folgen durch Feinstaub, CO2-Emissionen und die Inanspruchnahme von Deponieraum deutlich reduziert.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.