Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Botschaft

OB Westphal und Integrationsratsvorsitzender Chraga sprechen Grüße zum muslimischen Opferfest aus

Nachricht vom 08.07.2022

Grußwort von Oberbürgermeister Thomas Westphal und dem Integrationsratsvorsitzenden Leonid Chraga zum muslimischen Opferfest, das vom 9. Juli bis 12. Juli stattfindet.

Thomas Westphal

Oberbürgermeister Thomas Westphal richtet ein Grußwort zum muslimischen Opferfest aus.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jonas Güttler

Liebe muslimische Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am kommenden Samstag beginnt weltweit das muslimische Opferfest und damit der höchste Feiertag in der islamischen Welt. Auch für die Musliminnen und Muslime in unserer Stadt ist dies ein wichtiger und besonderer Feiertag, der mit Familienzusammenkünften und gegenseitigen Besuchen und Gesprächen begangen wird.

Religiöse Feste wie das muslimische Opferfest sind eine gute Gelegenheit zum interreligiösen und interkulturellen Dialog. Sie stärken Freundschaften und die Verbundenheit von Menschen unterschiedlicher Herkunft. Sie geben die Möglichkeit, Brücken zu schlagen und sich über Religionen und kulturellen Hintergründen hinweg näher kennenzulernen. Und sie stärken Werte wie Respekt, Freundschaft, Toleranz und Solidarität.

Aufnahme des Innenraums einer Moschee

Ansicht einer Moschee von innen. Das Opferfest ist der höchste Feiertag in der islamischen Welt.

Insbesondere an solch wichtigen Feiertagen wird die interreligiöse Vielfalt und ihre Verwurzelung in unserer Stadt sehr deutlich. Wir in Dortmund sind stolz auf diese Vielfältigkeit und darauf, dass die unterschiedlichen Religionsgemeinschaften, die Zivilgesellschaft und die gesamte Stadt tagtäglich im Dialog sind, um sich gemeinsamen Zielen zu widmen, den interreligiösen Dialog voranzubringen oder sich ehrenamtlich für Menschen einzusetzen, ganz gleich, woher sie kommen. Dieses Zusammenstehen und Zusammenhalten ist insbesondere vor dem Hintergrund von rassistischen und islamfeindlichen Angriffen auf Moscheen in unserer Stadt umso wichtiger.

Gemeinsam werden wir uns weiterhin für ein vielfältiges und weltoffenes Dortmund einsetzen und Diskriminierung und Rassismus jeglicher Art entgegentreten. Denn in der Großstadt der Nachbarn spielt es keine Rolle, woher ein Mensch kommt oder welcher Religion er angehört. Für uns zählt, wo man im Leben hin will!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein friedliches und freudiges Opferfest und eine gute Sommerzeit!

Bleiben Sie gesund!

Thomas Westphal, Oberbürgermeister

Leonid Chraga, Vorsitzender des Integrationsrates

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.