Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Gesundheit

Stadtspitze berichtet über aktuelle Corona-Lage in Dortmund - Abwärtstrend zeichnet sich ab

Nachricht vom 13.09.2022

Bei der Sitzung des Verwaltungsvorstands am Dienstag, 13. September, berichtete Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner zur aktuellen Corona-Lage, die anhaltend entspannt ist. Neue Impfstoffe könnten noch nicht verimpft werden, da eine nötige Empfehlung der StiKo noch aussteht.

Birgit Zoerner informierte auf der Presserunde der Stabsspitze wie gewohnt über die aktuellen Corona-Zahlen, die sich die letzten Wochen stetig nach unten entwickelt haben: "Letzte Woche gab es 442 Neuinfizierte, heute sind es 345. Die RKI-Inzidenz in Dortmund lag bei 295,2, heute liegt sie bei 228,2. Die Bundesinzidenz betrug heute 230,0, ebenso die NRW-Inzidenz.“

Abwärtstrend setzt sich fort

"Insgesamt ist ein Trend nach unten zu verzeichnen", fasste Zoerner zusammen. "Das ist auch im Krankenhaus-Bereich abzulesen. Letzte Woche lagen 92 Patient*innen mit oder wegen Corona in den Krankenhäusern, zwölf auf der Intensivstation und eine*r davon wurden beatmet. Heute sind es 74 Patient*innen im Krankenhaus, sieben auf der Intensivstation und eine*r davon wird beatmet." In den städtischen Impfeinrichtungen wurden 83 Menschen und drei Kinder geimpft.

Erneut gab es einen Wechsel an der Minusspitze der Inzidenzen in den Stadtbezirken. "Die Nordstadt verzeichnet aktuell die geringste Inzidenz mit 149,0. Aplerbeck ist das Schlusslicht mit einer aktuellen Inzidenz von 315,0. Das ist auch der Stadtteil, wo in Dortmund jemals eine Inzidenz von über 300 gemessen wurde.“

Empfehlung der Stiko für angepasste Impfstoffe steht noch aus

"Leider kann das Gesundheitsamt noch nicht die auf Omikron und BA.1 angepassten Impfstoffe verabreichen, da die nötige Empfehlung der Ständigen Impfkommission noch fehlt.“ Sobald diese aber vorliege, werde an entsprechender Stelle informiert.

Text: Tanita Groß

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.