Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Zoo

Abschied von Kuni: Tapir Opi zieht von Dortmund zur neuen Liebe nach Saarbrücken

Nachricht vom 21.09.2022

Tapir Opa Kuni verlässt den Zoo Dortmund. Sein Umzug nach Saarbrücken ist schon länger geplant. Im Saarland wird er mit Tapirweibchen Sira seinen Lebensabend verbringen schweren Herzens haben die Tierpfleger*innen von Kuni am 20. September Abschied genommen.

Abschied von Kuni

Der Abschied fiel den Tierpflegerinnen im Zoo Dortmund sichtlich schwer.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Zoo Dortmund/Marcel Stawinoga

Kuni hat nicht nur den Tierpfleger*innen in den vergangenen Jahren viel Spaß gemacht. Er war auch bei den großen und kleinen Besucher*innen einer der Lieblinge im Zoo Dortmund. "Der Abschied von Kuni fällt uns nicht leicht. Wir werden den sanftmütigen Tapir-Opa und seine nette und aufgeschlossene Art sehr vermissen." sagt Marcel Stawinoga vom Dortmunder Zoo. "Andererseits freuen wir uns, dass wir im Zoo Saarbrücken – in Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) bzw. EAZA Ex‐situ Programme, welches für Flachlandtapire im CERZA Parc des Safaris in Hermival-les-Vaux in Frankreich koordiniert wird – ein tolles neues Zuhause für Kuni gefunden haben." Dort war Kunis wenige Wochen jüngerer Bruder Bruno im Juli verstorben. Kuni wird jetzt seinen Platz einnehmen.

Ursprünglich ist Kuni Schalker

Kuni ist auf Schalke geboren. 1994 kam er im Gelsenkirchener Ruhr-Zoo, der heute ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen heißt, zur Welt. Sein hohes Alter ist eher ungewöhnlich für seine Art, wild lebende Flachlandtapire werden meist nicht viel älter als 25 Jahre.
Kuni bewohnte im Zoo Dortmund in den vergangenen Jahren einen Teil der ehemaligen Nashorn-Anlage, die für den Tapir-Opa seniorengerecht umgebaut worden ist. Jetzt wird aber erneut das Nashorn-Gehege umgebaut und das hat Konsequenzen für den Tapir-Opi.

Kuni macht Platz für die Nashörner

Im Rahmen der Erweiterung der aktuellen Nashorn-Anlage wird das Gehege von Kuni wegfallen und an dieser Stelle ein benötigter neuer Nashorn-Bullenstall entstehen.
Marcel Stawinoga vom Zoo Dortmund erklärt: "Ursprünglich hatten wir vor, Kuni mit Beginn der Bauarbeiten in ein Gehege hinter den Kulissen umzusetzen, wo er seinen Lebensabend hätte verbringen können. Durch den Tod seines Bruders ist nun aber ein sehr guter Platz in Saarbrücken für Kuni freigeworden. Und auch, wenn wir Kuni natürlich sehr gerne bei uns im Zoo Dortmund behalten hätten, möchten wir ihm diese Chance nicht verwehren."

Im Zoo Saarbrücken wird Kuni auf Sira treffen und sie hoffentlich als neue Liebe entdecken. Sie soll gemeinsam mit ihm einen schönen Lebensabend zu verbringen.

Transport mit Videoüberwachung

Kuni wurde von einigen Tierpfleger*innen in sein neues Zuhause begleitet. Der Transport ist gut verlaufen. Während der gesamten Fahrt wurde Kuni von den Pfleger*innen permanent per Video überwacht. Er war durchgehend ruhig und hatte es sich bereits kurz nach dem Start im ausgelegten Heu bis zur Ankunft im Zoo Saarbrücken gemütlich gemacht. Seine neue Lebenspartnerin Sira hat er bereits durch das Gitter kennengelernt.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.