Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Stadtentwicklung

Mitmach- und Ideenwettbewerb für eine nachhaltige Nordstadt geht in die dritte Runde

Nachricht vom 27.09.2022

Im Rahmen des Mitmach- und Ideenwettbewerb "Mitmachen, Mitgestalten, gemeinsam Gutes tun – Aktiv und Innovativ für eine nachhaltige Nordstadt" werden Ideen und bereits bestehende Projekte von Privatpersonen und Initiativen gesucht, die die Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit in der Nordstadt verbessern. Jetzt per E-Mail bewerben und ein Preisgeld gewinnen!

Jahresrückblick 2020

Beispiele für preiswürdige Ideen umfassen z. B. folgende Unternehmungen: Müllvermeidung, umweltbewusste Mobilität, Altstoffverwertung und Upcycling oder Aktionen für mehr Stadtgrün.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Katharina Kavermann

Der Wettbewerb "Mitmachen, Mitgestalten, gemeinsam Gutes tun – Aktiv und Innovativ für eine nachhaltige Nordstadt“ geht nach den Erfolgen der beiden Vorjahre in die dritte Runde. Auch 2022 sollen wieder je drei Privatpersonen und drei gemeinnützige Initiativen ausgezeichnet werden, die vorbildliche Mitmachaktionen für den Umweltschutz oder das Stadtklima organisiert haben.

Bewerbungen nimmt das Quartiersmanagement Nordstadt ab sofort bis 31. Oktober unter info@nordstadt-qm.de an. Verliehen werden die Preise im November.

Preiswürdig sind neue Ideen oder bereits umgesetzte Projekte, die einen Beitrag im Sinne des Mottos "Nordstadt natürlich!" leisten. Beispiele sind etwa Müllvermeidung, umweltbewusste Mobilität, Altstoffverwertung und Upcycling, Aktionen für mehr Stadtgrün, zum nachhaltigen Umgang mit Trinkwasser oder zum Wohl der Tiere, etwa im Insektenschutz.

Die folgenden Kategorien bilden die Voraussetzung zur Teilnahme am Wettbewerb:

  • Balkongärtnern (Insektenschutz, Vogelhäuser, u. ä.)
  • Innenhöfe/Vorgärten (Innenhofgestaltungen, Kompostieren, Regenwasserrückgewinnung, Nisthilfen, Upcycling, u. ä.)
  • Öffentlicher Raum (Baumscheiben, Randstreifen, Plätze, Gemeinschaftsaktionen gegen Müllansammlungen, Mobilität, usw.)

Bei der Preisvergabe wird zwischen Privatpersonen und gemeinnützigen Initiativen entschieden:

Privatpersonen erhalten Sachpreise im Wert von maximal 100 Euro (Werkzeug, Pflanzen, etc.). Gemeinnützige Initiativen können Geldpreise bis zu 300 Euro erhalten. In jeder Kategorie werden ein erster, zweiter und dritter Platz vergeben. Zudem erhält jede*r Preisträger*in eine symbolische Auszeichnung.

Die Entscheidung trifft eine Jury aus Vertreter*innen des Sponsoren*innen-Kreises, des Amtes für Stadterneuerung, der Bezirksbürgermeisterin und einer Person des NABU Dortmund.

Das Projekt wird finanziert durch die Wohnungsunternehmen DOGEWO21, Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG und VIVAWEST Wohnen GmbH und die Entsorgung Dortmund GmbH.

Zum Thema

Das Quartiersmanagement Nordstadt ist ein Projekt des Stadterneuerungs-programms "Soziale Stadt NRW – Dortmund Nordstadt". Es wird mit Mitteln des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dortmund finanziert.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.