Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Gesundheit

Leicht zunehmende Tendenz im Corona-Infektionsgeschehen - neue Impfstoffe ab sofort verfügbar

Nachricht vom 27.09.2022

Während der Sitzung des Verwaltungsvorstands am Dienstag, 27. September, berichten Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner und Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Renken zur aktuellen Corona-Lage. Die Zahlen sind seit Wochen konstant mit einer leicht zunehmenden Tendenz nach oben.

Zu Beginn der Sitzung berichtete Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner über die aktuellen Corona-Zahlen. "Seit Wochen weisen die Zahlen eine gleichbleibende Tendenz vor: Letzte Woche gab es 508 Infizierte, heute sind es 324. Die RKI-Inzidenz in Dortmund lag vor einer Woche bei 312,1, heute bei 258,0", fasst Zoerner zusammen.

Angepasste Impfstoffe jetzt in städtischen Impfeinrichtungen erhältlich

"Die neuen Impfstoffe sind da und stehen den Bürger*innen bei allen städtischen Impfeinrichtungen sowie bestimmten Arztpraxen zur Verfügung“, hebt die Gesundheitsdezernentin hervor. Die STIKO empfiehlt, die Vakzine gleichermaßen für die erste und zweite Auffrischungsimpfung - die dritte und vierte Impfung gegen COVID-19 - zu verwenden", so Zoerner. "Für alle, die noch keine erste Booster-Impfung erhalten haben, empfiehlt es sich, auf die neuen Vakzine zurückzugreifen", erklärt der Leiter des Gesundheitsamts Dr. Frank Renken.

Prognose für den Winter

"Die Herbstwelle rollt an und auch Dortmund wird nicht verschont bleiben“, weiß Dr. Renken. "Dass die Welle da ist, merken wir an der Zahl von Personen in stationärer Behandlung, die konstant ist und tendenziell einen Aufwärtstrend erahnen lässt. Viele, die derzeit in Krankenhäusern liegen, haben sich unbemerkt infiziert. Eine weitere Entwicklung, die hervorsticht: Vor allem ältere Personen sind stärker betroffen. Auch die Ausbrüche in Senioren- und Pflegeheimen gehen nach oben – letzte Wochen verzeichnete die Stadt noch neun Ausbrüche in solchen Einrichtungen, heute sind es schon 16, mit aktuell ca. 40 betroffenen Personen", berichtet Renken.

Chance besteht, dass das Infektionsgeschehen im Laufe des Winters mild verläuft

"Dortmund besitzt eine Immunisierungsrate von 95 Prozent. Deshalb besteht eine hohe Chance, dass die Welle eher mild ausfallen wird“, betont Renken - und fügt vorrausschauend hinzu "wenn keine neue Variante aufkommt".

Ein in blau gestalteter Impfbus der Stadt Dortmund.

Fährt auch bei schlechtem (Winter-)Wetter: der Impfbus in Dortmund
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Anja Kador

Stadt bietet Impfungen mit den neuen Impfstoffen an - Impfbus startet wieder

Ab sofort kann auch der neue, an die BA.4 und BA.5-Varianten angepasste und heute gelieferte Impfstoff des Herstellers BioNTech/Pfizer in der stationären Impfstelle der Stadt Dortmund in der Thier-Galerie zum Einsatz kommen. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Ab der kommenden Woche startet auch der städtische Impfbus wieder zu seiner Tour durch das Stadtgebiet.

  • Dienstag, 4. Oktober: Nordmarkt, 8:00 bis 13:00 Uhr
  • Mittwoch, 5. Oktober: Markt Lütgendortmund, 8:00 bis 13:00 Uhr
  • Donnerstag, 6. Oktober: Markt Aplerbeck, 8:00 bis 13:00 Uhr
  • Freitag, 7. Oktober: Markt Eving, 8:00 bis 13:00 Uhr
  • Dienstag, 11. Oktober: Edeka Patzer/Wickede, 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr
  • Mittwoch, 12. Oktober: Markt Mengede, 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr
  • Donnerstag, 13. Oktober: Markt Scharnhorst, 8:00 bis 13:00 Uhr
  • Freitag, 14. Oktober: Markt Huckarde, 8:00 bis 13:00 Uhr

In der Impfstelle in der Thier-Galerie stehen die Impfstoffe zu den Ursprungsvarianten von BioNTech/Pfizer und Moderna, der Kinderimpfstoff von BioNTech/Pfizer, sowie die an die BA.1-Variante- angepassten Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna sowie der an die BA.4- und BA.5-Varianten angepasste Impfstoff des Herstellers BioNTech/Pfizer zur Verfügung. Im Impfbus stehen alle oben genannten Impfstoffe mit Ausnahme des Kinderimpfstoffes zur Verfügung.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, diese Vakzine gleichermaßen für die erste und zweite Auffrischungsimpfung - die dritte und vierte Impfung gegen COVID-19 - zu verwenden.

Grundsätzlich wird allen Menschen über zwölf Jahren eine Auffrischungsimpfung empfohlen (dritte Impfung). Eine zweite Auffrischungsimpfung (vierte Impfung) wird insbesondere Menschen ab 60 Jahren, Menschen ab zwölf Jahren mit Immundefizienz und Mitarbeiter*innen in medizinischen Einrichtungen oder Pflegeeinrichtungen empfohlen.

Im Regelfall sollte der Abstand zwischen der Auffrischungsimpfung und der letzten Impfung bzw. der letzten Infektion sechs Monate betragen. Detaillierte Informationen zur 22. Aktualisierung der COVID-19-Impfehlungen durch die STIKO gibt es auf der Seite des Robert-Koch-Instituts.

Wer sich mit dem jetzt ebenfalls neuen Totimpfstoff Valneva impfen lassen möchte, findet auf der städtischen Corona-Homepage die Informationen zu drei Hausarztpraxen, die Impfungen mit diesem Impfstoff anbieten.

Text: Tanita Groß, mit Material aus der Pressemitteilung

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.