Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Freizeit

Sporteln im Grünen: Neue Bewegungsmöglichkeiten im Gustav-Heinemann-Park in Huckarde eingeweiht

Nachricht vom 08.11.2022

Im östlichen Bereich des Gustav-Heinemann-Parks in Dortmund-Huckarde wurden in den vergangenen Wochen verschiedene Bewegungsmöglichkeiten installiert. Die Spiel- und Sportgeräte wurden von der Stadt Dortmund und der Lokalpolitik nun bei einem Ortstermin offiziell eingeweiht und zur Nutzung freigegeben.

Kaan Eker, Bezirksbürgermeister Peter Spineux, Anette Yilmaz und Claudia Brückel (alle Bezirksvertretung Huckarde); Katja Schnell (Teamleitung Amt für Stadterneuerung) weihen die neuen Sportgeräte im Blücherpark ein

Haben nicht nur die neuen Sportgeräte eingeweiht, sondern auch gleich getestet: (v.l.n.r.) Kaan Eker, Bezirksbürgermeister Peter Spineux, Anette Yilmaz und Claudia Brückel (alle Bezirksvertretung Huckarde); Katja Schnell (Teamleitung Amt für Stadterneuerung).
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Dagmar Knappe

Entlang eines Hauptweges befinden sich auf drei Teilflächen Geräte, mit denen vorrangig das Gleichgewicht sowie motorische und koordinatorische Fähigkeiten spielerisch trainiert werden können. Beispielsweise laden drei kleine Trampoline, Hüpfpilze zum Bockspringen oder eine Parcoursanlage mit mehreren Podesten zum Ausprobieren ein. Die Geräte sind vorrangig für Erwachsene gedacht, können jedoch je nach Fähigkeiten auch von Kindern und Senior*innen genutzt werden. Sie umfassen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, so dass sie ein breites Personenspektrum ansprechen, aber auch Herausforderungen für die Nutzer*innen bereithalten.

Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade

Die Initiative für die Installation der neuen Bewegungsgeräte ging vom EU-Forschungsprojekt "proGIreg" (productive Green Infrastructure for post-industrial urban regeneration) aus, bei dem das Amt für Stadterneuerung Projektparter ist. "Dass wir den Huckarder*innen im Grünen und direkt in ihrer Nachbarschaft ein neues Bewegungsangebot für den Alltag machen können, freut uns sehr", so Katja Schnell, Teamleitung beim Amt für Stadterneuerung. Das Grünflächenamt hat hierfür den östlichen Teilbereich des Gustav-Heinemann-Parks zur Verfügung gestellt, der an Wohnbebauung sowie eine Kindertagesstätte und eine Schule grenzt.

Ansicht des neuen Balancierparcours im Gustav-Heinemann-Park

Der Balancierparcours bietet zahlreiche Herausforderungen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Dagmar Kappe

Die Planung der Bewegungsanlage lag ebenfalls in den Händen des Grünflächenamtes: "Die unterschiedlichen Nutzungen in der Planung zu berücksichtigen war dabei eine besonders spannende, aber auch herausfordernde Aufgabe", so Petra Locker, die zuständige Planerin des Grünflächenamtes. Das Grünflächenamt ist zudem für die Unterhaltung der Bewegungsgeräte zuständig. Finanziert wurden die Geräte für den Bewegungspark vollständig über "proGIreg".

Bezirksvertretung Huckarde unterstützte Umsetzung

Die Bezirksvertretung Huckarde stand diesem neuen Ansatz offen gegenüber und hat für die Umsetzung eigene Ideen eingebracht. "Neben der Aufwertung der innerörtlichen Grünanlage war uns seitens der Lokalpolitik besonders wichtig, dass eine attraktive Anlage für alle aus der Huckarder Bevölkerung entsteht", so Bezirksbürgermeister Peter Spineux. Sportgeräte, die im Regelfall nur ambitioniertere Personen ansprechen, waren daher nicht gefragt. Die Bouleanlage, die jahrelang ungenutzt blieb, wurde inzwischen zurückgebaut und die Fläche in den Bewegungspark integriert.

Zum Hintergrund: Das EU-Forschungsprojekt proGIreg

Die Stadt Dortmund, vertreten durch das Amt für Stadterneuerung, nimmt bis 2023 am Horizon 2020-Projekt proGIreg (produktive Grüne Infrastruktur in postindustriellen Stadterneuerungsgebieten) teil. Gemeinsam mit fünf weiteren Projektpartnern werden in Huckarde verschiedene Projekte umgesetzt, beispielsweise der Waldgarten St. Urbanus, die Initiative Naturfelder Dortmund e.V., die Aquaponikanlage auf der Kokerei Hansa sowie der barrierefreie Ausbau einer Wegeverbindung am Deusenberg. Bei allen Projekten stehen innovative Konzepte und Umsetzungsverfahren sowie die Beteiligung und Einbindung der Huckarder Bürger*innen im Fokus. Weitere Informationen sind unter den aufgeführten Links zu finden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.