Dortmund überrascht. Dich.
Wanderer

Projekt "nordwärts"

Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Nordforum Huckarde am 18. Juni 2015

Revier Huckarde ist ein Schatzkästchen

Zum 6. Nordforum haben sich 80 Interessierte am Donnerstagabend (18. Juni) in der Alten Schmiede in Huckarde getroffen. Kreative Ideen auszuarbeiten und eine Vision für ihren Stadtbezirk im Jahr 2025 zu formulieren war ihre Aufgabe.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Harald Hudy begrüßten ihre Gäste zu der zweistündigen Veranstaltung. Die Nordforen-Veranstaltungen sind eingebettet in das Projekt „Nordwärts“. Durch das Projekt sollen die Stärken der nördlichen Dortmunder Stadteile in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden.

Nordforen-Roadshow

Hudy bedankte sich bei Sierau dafür, dass er die Initiative ergriffen und das Projekt für die Fortentwicklung des Dortmunder Nordens angestoßen habe: „’Nordwärts’, das ist eine vorzügliche Idee. Wir alle im Dortmunder Norden werden dazu beitragen, dass ‚Nordwärts’ ein Erfolg wird.“

Bilderstrecke: Nordforum Huckarde

Nordforum Huckarde 12 Bilder
Nordforum in Huckarde in der Alten Schmiede
Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Alle Bilder dieser Serie finden Sie auch im Medienportal.

Oberbürgermeister Sierau bezeichnete die Nordforen als eine Art Roadshow: In jedem Stadtteil, der zur Gebietskulisse des „Nordwärts“-Projektes gehört, gibt es die Möglichkeit besondere Juwelen sichtbar zu machen. Man wolle die Potenziale des Nordens formulieren, weiterentwickeln und präsentieren. Sierau machte bei den Nordforen eine „regelrechte Aufbruchstimmung“ aus. „Das Revier Huckarde ist ein Schatzkästchen“, sagte Sierau. Das Ziel sei es, die Orte des Nordens, die eine besondere Qualität haben, zu vernetzen und damit noch hochwertiger zu machen. „So dass man im Sommer gar nicht mehr wegfahren muss, weil es hier so schön ist“, meinte der Oberbürgermeister.

Suche nach innovativen Inseln

Michaela Bonan

Moderatorin Michaela Bonan
Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Michaela Bonan, Leiterin des Projektbüros „Nordwärts“, verdeutlichte den Charakter des Nordforums: „Wir sind hier auf der Suche nach innovativen Inseln, nach Demonstrationsprojekten, die einen Dominoeffekt auslösen.“ Ziel sei es, im Rahmen eines „Welt Cafés“ - einer Methode zur freien Entwicklung von Ideen - neue Attraktionen für Huckarde zu finden und eine Vision für 2025 zu definieren. „Wir möchten Ihre Ideen mitnehmen - immer mit Blick auf Übermorgen oder mit dem Blick Ihrer Kinder für deren Zukunft“, so die Projektleiterin.

Das „Welt Cafe“ umfasste vier Thementische mit den Schwerpunkten „Flächenentwicklung“, „Arbeit, Qualifizierung, Bildung“, „Soziales“ und „Steigerung der Lebens- und Umweltqualität“. Themenpaten - Experten zu den jeweiligen Fachgebieten - moderierten die jeweiligen Diskussionsrunden und unterstützen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei, ihre Projektideen für die Zukunft des Stadtbezirks auszuarbeiten. Dabei sollten sie sich von zwei Fragen leiten lassen, nämlich welche persönlichen Ideen sie für die Zukunft ihres Stadtbezirks hätten und was den Stadtbezirk im Jahr 2025 besonders machen solle.

Vorstellung Gruppenergebnisse Nordforum Huckarde

Besonders am Tisch "Soziales allgemein" wurden zahlreiche Vorschläge für den Stadtbezirk gesammelt
Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stiegen direkt in die Thementisch-Arbeit ein, formulierten ihre Vorstellungen und kamen sogleich zu ersten konkreten Ergebnissen: Gabi Pagel formulierte die Idee, ein Computermuseum zu installieren mit dem Zweck der Qualifizierung für Firmen und Bürger.

Huckarde soll Hot Spot für „gutes Leben und Lernen“ aller Generationen werden

Der Plan einer weiteren Bürgerin entwickelte das Schulzentrum Kirchlinde in einen Campus mit einem Schwerpunkt auf das Thema Naturwissenschaften. Die Gildengrundschule zu einer Europaschule zu entwickeln, war eine weitere Anregung am Thementisch Bildung.

Ein Geschichtsspielplatz soll Geräte bekommen, die an die Industriekultur erinnern. Und damit Familie und Beruf besser vereinbart werden kann wünschen sich die Huckarder eine KiTa mit Abend- bzw. Nachtöffnungszeiten.