Dortmund überrascht. Dich.
06.08.2016, Wanderung & Lesung: Das Wetter klart auf

Projekt "nordwärts"

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Mario Böhm

Nordwärts-Wanderung

„Industriegeschichtliche Wanderung im Hansa Revier Huckarde“

Gleich zwei Mal hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, das „Hansa Revier Huckarde“ mit seiner vielseitigen Geschichte zu erleben. Sowohl am 07. Juli bei heiterem Sonnenschein, als auch am 14. Juli bei regnerischem Wetter machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Nordwärts-Wanderungen unter dem Motto „Industriegeschichtliche Wanderung im Hansa Revier Huckarde“ auf den Weg.

Mit Fachkompetenz und bester Laune vermittelte Heribert Seck den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den montanindustrie- und heimatgeschichtlichen Hintergrund des weiträumigen Areals rund um die Kokerei Hansa. Unmittelbar am Eingang der Kokerei, die zu den größten in Europa zählte, startete die etwa dreistündige Wanderung. Sie führte zunächst über die Lindbergstraße, vorbei am Fördergerüst der Zeche Hansa und dem ehemaligen Emscherpumpwerk Huckarde. Nach einem kurzen Blick von der Emscherbrücke auf die renaturierte Emscher ging es dann über einen Naturpfad durch idyllisches Grün, an den einstigen Floatationsbecken vorbei in Richtung Deusenberg. Dieser wurde „erklommen“, um einen beeindruckenden Ausblick auf die Dortmunder Skyline sowie das großräumige Areal der Kokerei Hansa genießen zu können. Über Schienen, vorbei am Nahverkehrsmuseum Mooskamp ging es dann wieder zurück zum Kokereigelände, wo die ca. 8 km lange Wanderung endete.