Dortmund überrascht. Dich.
Hafenkran bei Nacht

Projekt "nordwärts"

Bild: Franziska Lütz

Nordwärts

Spaziergang gegen den Winter-Blues

Nachricht vom 27.12.2016

Nach der Entspannung und vielem guten Essen zu den Feiertagen macht sich ein neues Bedürfnis breit: Nichts wie raus, an die frische Luft! Gerade in der dunklen Jahreszeit tut das "Draußen-Sein" und "Licht tanken" besonders gut. Warum also nicht einmal einen Winterspaziergang im Norden Dortmunds unternehmen?

Plakat-Aktion: Januar-Motiv "Nordwärts ist draußen … außer, Du bist ein Stubenhocker."

Januar-Motiv "Nordwärts ist draußen … außer, Du bist ein Stubenhocker."
Bild: Dortmund-Agentur / Thomas Kampmann

Mit dem Januar-Motiv "Nordwärts ist draußen … außer, Du bist ein Stubenhocker.", der Nordwärts-Poster-Kampagne möchte das Strukturförderprojekt die Lust auf Frischluft-Aktivitäten in den nördlichen Dortmunder Stadtteilen wecken, um allein oder gemeinsam Natur zu genießen. Denn dort bieten sich hierfür besonders viele schöne Ecken an. Einige sind bekannter, wie der Fredenbaumpark oder der Revierpark Wischlingen. Andere, wie der Stadtteilpark Gneisenau, sind zumeist bislang nur im Stadtbezirk bekannt.

Der hügelige Stadtteilpark Gneisenau entstand im neuen Derner Gewerbe- und Erholungsquartier auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Gneisenau. Bis zu 20 Meter ü. NN erhebt sich im Osten des Parks ein Landschaftsbauwerk, auf dem eine leuchtend orange angestrichene Schaukel thront. Im Norden Dortmunds, wenn nicht im Ruhrgebiet, der Spielplatz mit der besten Aussicht und zugleich der erste auf einer Halde im Revier.

Dort oben ist man nicht nur auf Augenhöhe mit den beiden Industriedenkmalen der ehemaligen Fördertürme der Zeche Gneisenau wie die kleine Matea und ihr Vater auf dem Poster, man genießt auch einen wundervollen Blick auf die Skyline der City.

Als gute Ziele für einen Winterspaziergang empfiehlt "Nordwärts" auch den Deusenberg in Dortmund-Huckarde, das Naturschutzgebiet "Süggel" in Dortmund-Eving, die Halde Grevel in Dortmund-Grevel, die Regenrückhaltebecken der Emscher bei Dortmund-Mengede (ugs. "Mengeder Meer", Natur pur!) und den Hoesch-Park in der Innenstadt-Nord.

Und da "Nordwärts" auf Beteiligung setzt, lädt die Koordinierungsstelle zur Facebook-Selfie-Aktion ein: Zeigen Sie mit "Anti-Stubenhocker-Selfies" im Freien, wie schön es nordwärts draußen ist und schicken Sie es mit Ihren Kontaktdaten an nordwaerts@dortmund.de.

Vergessen Sie nicht, anzugeben, wo genau Sie das Foto gemacht haben. Die Fotos werden dann auf der Nordwärts-Facebookseite veröffentlicht.