Dortmund überrascht. Dich.
Hafenkran bei Nacht

Projekt "nordwärts"

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Franziska Lütz

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

"nordwärts"

Der Nordstern strahlt über Unternehmen im Dortmunder Norden

Nachricht vom 06.12.2019

Knapp 100 Bewerbungen, 15 Teilnehmende und drei Gewinner. Das sind die Zahlen des diesjährigen "Nordstern 2019" Unternehmenswettbewerbs. Am Donnerstag, 5. Dezember, zeichneten Vertreter*innen aus Wirtschaft, Kammern, Banken und Verwaltung die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs "Nordstern 2019" aus.

Alle Preisträger und das Organisation-Team bei der Preisverleihung zum Nordstern 2019 und zu nordwärts prämiert

Alle Preisträger und das Organisation-Team bei der Preisverleihung zum Nordstern 2019 und zu nordwärts prämiert
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Gaye Suse Kromer

"Nordstern zeigt erneut eindrucksvoll, wie viel die nördliche, lokale Wirtschaft in Dortmund von Huckarde über Eving bis Scharnhorst zu bieten hat. Die innovativen Ideen tragen nachhaltig dazu bei, die Attraktivität Dortmunds als Wirtschaftsstandort zu erhöhen", so Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Die Stadt Dortmund hat 2019 den Wettbewerb erstmalig unter Regie des "nordwärts vor ort"- Büros ausgerufen.

Von den knapp 100 Bewerbungen wurden 15 Geschäftskonzepte aus der Dortmunder "nordwärts"- Gebietskulisse ausgewählt. Die Bewerber*innen machten es der Jury auch diesmal nicht leicht zu entscheiden.

1. Platz "Inspack GmbH"

Bei der Preisverleihung in der "Alten Schmiede" im Stadtteil Huckarde ging der mit 5.000 Euro dotierte erste Platz an die Geschäftsidee des Verpackungsherstellers "Inspack GmbH". Die beiden Geschäftsführer sind das Gründerteam der "Inspack GmbH". Das Unternehmen wurde in 2018 gegründet, befindet sich in Dortmund-Oespel und zählt heute bereits acht Mitarbeitende.

Der stetig wachsende Bedarf an Serviceartikeln im Imbissbereich war der Grund für die Entstehung des Unternehmens. Ziel ist die Etablierung im regionalen Produktionsgewerbe sowie langfristig die bundes- und europaweite Expansion. Die Nachhaltigkeit in der Produktion, im Rahmen des Klima- und Umweltschutzes spielt eine wesentliche Rolle.

So werden seit der Gründung Pappbecher diverser Größen und Dönertaschen produziert. Dabei greift man auf recyclingfähige und umweltfreundliche Ressourcen zurück. Innerhalb einer hochmodernen Produktionskette findet das Stanzen und Bedrucken des Rohmaterials bis zur Verpackung in festen Einheiten in einem vollautomatisierten System statt. Aufgrund der großen Nachfrage werden der Maschinenbestand wie auch die Produktpalette um Pappteller, -schalen, Pizzakartons sowie Bäckerfaltbeutel erweitert. Ziel ist auch die Anzahl der Vollzeitarbeitsplätze auf 16 Mitarbeitende zu verdoppeln.

2. Platz "Gardinen21"

Der zweite Platz mit 2.000 Euro Preisgeld zeichnet die Geschäftsidee des 2014 gegründeten Unternehmens "Gardinen21" aus. Die Gründungsfinanzierung wurde seinerzeit über ein Mikrodarlehen realisiert. Nach der Konzentration auf den Großhandel mit Gardinenstoffen und Zubehör erweiterten sie ihren Adressatenkreis nun auf die Endverbrauer und bieten mittels der Online-Plattform "gardinen21.de" Meterware, Gardinen und Vorhänge, Plissees, Verdunkelungsstoffe und Blackoutvorhänge an. Die bestellte Ware wird nach den Vorgaben des Kunden hergestellt, konfiguriert und ausgeliefert.

Zu Beginn der unternehmerischen Aktivität zählte Gardinen21 noch drei aktiv tätige Personen. Mit der Eröffnung des Online-Shops stieg die Zahl der Mitarbeitenden mittlerweile auf sieben zzgl. der beiden Inhaber. Bei Anhalten des derzeitigen Nachfragetrends ist davon auszugehen, dass in relativ kurzer Zeit etwa 15 Vollzeitarbeitsplätze geschaffen werden können. Standort des Unternehmens ist die Schäferstraße, direkt im Dortmunder Hafengelände. Die dortige, gute Infrastruktur lässt Zulieferer und Logistikpartner das Unternehmen gut und schnell erreichen.

3. Platz "wirfliegendrohne.de"

Das Unternehmen "wirfliegendrohne.de" fand als dritter Preisträger das Wohlwollen und die Zustimmung der Jury und wurde mit 1.000 Euro ausgezeichnet.

Das Unternehmen "wirfliegendrohne.de" wurde als Start-up in der Unternehmensform einer GmbH im September 2018 in Iserlohn gegründet. Im Februar dieses Jahres wurde es nach Brechten verlagert. Der Eigentümer Matthias Hartmann ist gelernter Bank- sowie Immobilienkaufmann mit umfangreichen Kenntnissen und Erfahrungen im kaufmännischen Sektor und im Bereich der Immobilienwirtschaft.

Professionelle, gewerbliche Drohnenflüge zur schnellen und unkomplizierten Schadendokumentation ist der Unternehmensgegenstand, mit dem er zum Marktführer in Deutschland mit eigenen Piloten werden möchte. "wirfliegendrohne.de" ist inzwischen eine eingetragene Wort- und Bildmarke.

Durch den Drohneneinsatz werden Dachaufmaße als technische Zeichnungen erstellt, nach Leckagen und Wärmebrücken gesucht, Windkraft- und Solaranlagen inspiziert und Flächenaufmaße erstellt. Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt darin, Daten (u. a. Aufmaße von Gebäuden, Thermografische Aufnahmen, hochauflösende Luftbilder) in der bestmöglichen Qualität so schnell und effizient wie möglich zu generieren und dem Auftraggeber digital zur Verfügung zu stellen.

Der Wettbewerb wendet sich an alle Betriebe, die ihren Sitz bzw. ihre zentrale Betriebsstätte in der "nordwärts"- Gebietskulisse haben.