Dortmund überrascht. Dich.
Hafenkran bei Nacht

Projekt "nordwärts"

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Franziska Lütz

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

"nordwärts"

Starten in Marten: Quartierskoordinatoren für Marten nehmen ihre Arbeit auf

Nachricht vom 30.09.2020

Für den Stadtteil Marten wird zum 1. Oktober 2020 durch die Stadt Dortmund eine eigene Quartierskoordination eingerichtet. Daniel Bläser und Felix Brückner stehen künftig als zentrale Ansprechpartner und Berater für die Bürger*innen im Quartier zur Verfügung. Die beiden werden auch zusammen mit den Bürger*innen vor Ort sowie relevanten Akteuren ein Zukunftsbild "Marten 2025" entwerfen und vorantreiben. Die Quartierskoordination ist organisatorisch bei der Koordinierungsstelle "nordwärts" angesiedelt.

Zentrale Ansprechpartner für das Quartier

Mit der Einrichtung einer Quartierskoordination kommt die Stadt Dortmund dem Wunsch vieler Akteure sowie auch der örtlichen Politik nach einer koordinierten, harmonisierten sowie nachhaltigen Entwicklung der bisherigen sowie zukünftigen Aktivitäten und Entwicklungen in Marten nach. Daniel Bläser und Felix Brückner werden künftig zu zentralen Ansprechpersonen für Bürger*innen, Initiativen, Vereinen, Politik und Wirtschaft. Ihre Themenfelder sind lokale Ökonomie, Gewerbeflächenmanagement und Quartiersentwicklung. Die Beratung und Begleitung von Immobilienbesitzer*innen in Bauantragsund Planungsverfahren sowie eine Lotsenfunktion durch die Behörden und ihre Verwaltungsverfahren gehört ebenso dazu wie die Aufgabe, eigene konkrete Projekte anzustoßen. Die neuen "Gesichter der Stadt in Marten" müssen die Menschen natürlich auch sehen können, deshalb wird dort bald auch ein Vor-Ort-Büro bezogen.

Eine Vision für Marten

Als weiterer wichtiger Baustein soll durch die Quartierskoordinatoren zeitnah eine "Vision Marten 2025" initiiert werden: Unter Beteiligung der Martener Bürgerschaft, bürgerschaftlicher Vereinigungen, Politik und Wirtschaft soll in diesem ca. einjährigen Prozess ein Zukunftsbild für den Stadtteil entwickelt werden. Die Übertragbarkeit des Prozesses auf andere Stadtteile soll hierbei stets mitgedacht werden.

Ergebnisse der "nordwärts"-Forschungsprojekte einbringen

Mit Daniel Bläser und Felix Brückner wird die Stelle der Quartierskoordination durch zwei "nordwärts"-Mitarbeiter besetzt, die in den letzten drei Jahren bereits in Marten unterwegs waren und sich deshalb dort gut auskennen. Beide arbeiteten zuletzt für "nordwärts" an den durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekten "ZUKUR" (Zukunft Stadt Region Ruhr) und "KuDeQua" (kultur- und demographiesensible Quartiersentwicklung).

Sie beschäftigten sich mit Forschungsthemen wie Klimagerechtigkeit, Nachhaltigkeit, der Verbesserung der Widerstands- und Anpassungsfähigkeit im Hinblick auf die Folgen des Klimawandels und mit der Entwicklung neuer Finanzierungs- und Organisationsmodelle für gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen auch in Marten. Die gewonnenen Erkenntnisse aus den Forschungsvorhaben können jetzt praktisch genutzt und weiterentwickelt werden. Die vielen bereits bestehenden Kontakte vor Ort helfen dabei.

Zum Thema

Weitere Informationen zum Zehn-Jahres-Projekt "nordwärts" sind auf der Webseite nachzulesen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.