Dortmund überrascht. Dich.
Hafenkran bei Nacht

Projekt "nordwärts"

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Franziska Lütz

"nordwärts"

Forschungsprojekt "iResilience" lässt die digitale Klimawoche Revue passieren

Nachricht vom 19.03.2021

Anderthalb Jahre ist das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte und bei der Koordinierungsstelle "nordwärts" angesiedelte Projekt "iResilience" in Dortmund tätig. Im Februar 2021 startete das Projektteam mit einer komplett digitalen Klimawoche einen breit angelegten digitalen Austausch – mit großem Zuspruch!

Wie Städte und Stadtquartiere klimarobuster werden können, beschäftigt immer mehr Menschen. Das Interesse führt das Projektteam auf die immer deutlicher wahrnehmbaren Folgen für die Gesellschaft und ihr direktes Lebensumfeld durch Starkregenereignisse, Dürren, Stürme und Hitzeperioden zurück. Wie kann sich Jede*r eigenverantwortlich und auch die Gesellschaft als Ganzes schützen? Welche lokalen Aktivitäten laufen schon? Und was kommt klimatisch in den nächsten Jahren auf die Städte zu? Darüber haben sich die Teilnehmenden im Rahmen der digitalen Klima-Woche informiert und miteinander diskutiert.

Aufgrund des Pandemiegeschehens musste die eigentlich vor Ort im Quartier vorgesehene Veranstaltung komplett in den digitalen Raum verlagert werden. Dies eröffnete eine neue, nicht geplante Chance: Die Projektstädte Köln und Dortmund haben die Akteursgruppen beider Städte gemeinsam zur Online-Veranstaltung eingeladen. Der große Zuspruch zeigt sich in der Teilnehmendenzahl: An den vier Themenabenden zu Starkregenvorsorge, Urbanem Grün, Hitze & Gesundheit sowie zum Zukunftsbild haben über 100 Interessierte, mehrheitlich sogar mehrmals, mitdiskutiert.

Broschüre zur Dokumentation

Die gemeinsame Organisation und Durchführung im virtuellen Raum ermöglichte es, bekannte und renommierte Expert*innen für Fachvorträge zu den Themen zu gewinnen. Jeder der vier Themenabende startete mit einem kurzen Impulsvortrag, danach wurde in Kleingruppen in virtuellen Räumen für die einzelnen Quartiere weitergearbeitet. Es wurden konkrete Ideen und Informationen zu bisherigen Aktivitäten des Projektes ausgetauscht, diskutiert und weitere innovative Ansätze generiert. Damit die guten Ideen und Ergebnisse des Tages nicht verloren gehen und alle Teilnehmenden und auch weitere Interessierte noch einmal nachlesen können, stellt das Projektteam nun eine Broschüre zur Dokumentation zur Verfügung. Diese kann online heruntergeladen werden.

Das iResilience-Team bedankt sich für so viele tolle Gespräche und Ideen – und arbeitet weiter! Beispielsweise lädt es alle ein, die durch die Anmerkungen der Teilnehmenden überarbeiteten Zukunftsbilder erneut zu kommentieren und weitere Anregungen einzustellen:

Zudem können sich Interessierte unter dortmund@iresilience-klima.de melden und konkrete Ideen einbringen, die Sie mit dem Projektteam zusammen entwickeln und umsetzen möchten. Rückfragen beantwortet Ihnen awelling@stadtdo.de, F.: 0231 50 28 610, oder weitere Ansprechpersonen des Projektteams auf iresilience-klima.de.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.