Dortmund überrascht. Dich.
Denkmalgeschützes Haus in der Feldherrnstraße

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Denkmalbehörde / Günther Wertz

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Heft 06 "Im Brunnen der Familie Heuner – Leben im 19. Jahrhundert in der Dortmunder Betenstraße"

Mit viel Körpereinsatz förderten die städtischen Archäologen bei den Ausgrabungen für die Tiefgarage vor dem Stadthaus am Südwall die Funde aus einer Brunnenverfüllung zu Tage. Nachdem gegen Ende des 19. Jahrhunderts die städtische Wasserversorgung in Betrieb gegangen war, benötigten die Haushalte die Brunnen nicht mehr. Sie wurden meistens aufgegeben und zugeschüttet, oft auch zur Müllentsorgung genutzt. Dieser "Müll" erlaubt jetzt den Archäologen erste Aussagen zu den Lebensumständen der damaligen Brunnenbesitzer und ihre Einordnung in die Nachbarschaft der unteren Betenstraße.

Der Alltag im 19. Jahrhundert wird ergänzt durch die Geschichte und Geschichten zu den alten Dortmunder Brunnen sowie Erläuterungen zum Gebäudekomplex "Stadthaus" mit den städtebaulichen Nachkriegsplanungen zur Kreuzung am Neutor.